Star Statement International - Celebrity Statements Worldwide
New Star Statements
Categories / Entries
Madonna Music 149
Keira Kneitley Movie 46
Karl Lagerfeld Fashion 37
davidgerstein02.jpg Arts 30
Frank Gerber Literature 15
Sergey Brin Business 20
Barack Obama Politic 22
Françoise Barré-Sinoussi Sience 2
David Beckham Sport 18
Sergey Brin Internet 10
Advertisement
seitenbanner elke1..jpg
Advertisement
Advert_Schneider_rechts.jpg
Advertisement
boxsilly.JPG
New Star Statements / Zucchero

 

 

Zucchero

Zucchero, Photocredit: Giovanni Gastel / Universal Music
www.zucchero.it

 

 

Biografie -Zucchero

 

Adelmo Fornaciari kam am 25. September 1955 in der italienischen Stadt Roncocesi zur Welt. Später zog er nach Forte dei Marmi in der Toskana, wo er zwischen 1970 und 1978 drei R&B-Bands gründen sollte: Le Nuove Luci, Sugar & Danielund Sugar & Candies. Bereits zu dieser Zeit war er überall als Zucchero bekannt, da ihm seine Grundschullehrerin diesen Spitznamen schon als Kind gegeben hatte.

 

1981 konnte er seinen ersten großen Erfolg verbuchen: Zucchero präsentierte beim Castrocaro Festival den Song „Canto Te“ und gewann damit auf Anhieb. Zwei Jahre später nahm er sein erstes Soloalbum auf: „Un Po di Zucchero“ (1983). Als die Aufnahmen für sein Debüt beendet waren, flog er nach San Francisco, um Corrado Rustici zu besuchen, der ihn bald darauf mit Randy Jackson bekannt machte. Als er 1985 schliesslich nach einem längeren USA-Aufenthalt nach Italien zurückkehrte, brachte er eine neue Band mit. Nachdem er mit dem Song „Donne“ am Sanremo-Festival teilgenommen hatte, veröffentlichte er das Album „Zucchero & The Randy Jackson Band“ (1985), dessen Nachfolger „Rispetto“ auf Anhieb auf Platz #1 in die italienischen Charts einsteigen sollte. Im Jahr drauf kehrte Zucchero zum Sanremo-Festival zurück und triumphierte mit dem Song „Canzone Triste“.

 

Sein 1987 veröffentlichtes Album „Blue’s“, aufgenommen mit Corrado Rustici, David Sancious sowie Clarence Clemons und The Memphis Horns, sollte sich allein in Italien über 1,3 Millionen Mal verkaufen und avancierte damit zum erfolgreichsten Rockalbum, das bis dahin in Italien veröffentlicht wurde. Zur Veröffentlichung trat Zucchero eine ausgiebige Tournee mit Joe Cocker und Miles Davis an.

 

1988 komponierte er den Soundtrack für den Film „Snack Bar Budapest“, der unter der Regie von Tinto Brass entstand. Außerdem nahm er in diesem Jahr eine neue Version von „Dune Mosse“ mit Miles Davis auf.

 

1989 erschien mit „Oro Incenso e Birra“ bereits sein fünftes Studioalbum: Neben den Musikern, mit denen er „Blue’s“ aufgenommen hatte, wirkte nunmehr auch Eric Clapton als Albumgast mit. Ausserdem brach der damals 34-jährige Zucchero mit dieser LP denjenigen Rekord, den er zwei Jahre zuvor mit „Blue’s“ aufgestellt hatte, als sich das Album allein in Italien über 1,7 Millionen Mal verkaufte.

 

1990 erschien „Oro Incenso e Birra“ schliesslich auch in England, und pünktlich zur Veröffentlichung trat Zucchero eine gemeinsame Europatournee mit Eric Clapton an. Ausserdem durfte er in diesem Jahr als erster Rockmusiker im Moskauer Kreml auftreten: Während des historischen Konzerts, das in ganz Europa ausgestrahlt wurde, präsentierte er unter anderem „Imagine“ im Duett mit Randy Crawford und „Many Rivers To Cross“ im Duett mit Toni Childs. Im selben Jahr stand die weltweite Veröffentlichung des Albums „Zucchero“ an, einer Kollektion von englischsprachigen Hits, gefolgt von einer Europatour und zwei weiteren historischen Auftritten im Kreml (8. & 9. Dezember).

 

Im Folgejahr nahm Zucchero zusammen mit Paul Young den erfolgreichen Song „Senza Una Donna (Without A Woman)“ auf. „Diamante“, die nächste Singleveröffentlichung, war in diversen europäischen Ländern ähnlich erfolgreich. Dann sang Zucchero eine italienische Version von „Mad About You“ („Muoio per te“) von Stings „The Soul Cages“-Album ein, für die er einen komplett neuen Text verfasst hatte. Im Anschluss kehrte er abermals nach Russland zurück – für die Veröffentlichung des „Live at the Kremlin“-Albums. Ausserdem wurde er in diesem Jahr noch von Brian May eingeladen, um gemeinsam mit ihm und den anderen Mitgliedern von Queen beim „Freddy Mercury Tribute“-Konzert im Londoner Wembley-Stadion aufzutreten.

 

Sein sechstes Studioalbum „Miserere“, eingesungen auf Italienisch und Englisch, erschien weltweit am 01. Oktober 1992. Während Zucchero das Titelstück mit dem Maestro Luciano Pavarotti aufgenommen hatte, zeigte sich Bono von U2 in diesem Fall für die Songtexte der englischsprachigen Version verantwortlich. Als Tenor trat erstmals Andrea Bocelli in Aktion, der von Zucchero entdeckt wurde und wenig später Weltkarriere machen sollte.

 

Noch im selben Jahr riefen Zucchero und Luciano Pavarotti die „Pavarotti & Friends“-Gala ins Leben: Schon der erste Galaabend wurde weltweit live übertragen; bis ins Jahr 2003 fanden diese Benefiz-Highlights jährlich statt. Am 25. Januar 1993 wurde „Miserere“ gleich mehrfach mit Platin ausgezeichnet; dazu wurde Zucchero bei den World Music Awards der Preis in der Kategorie „Erfolgreichster Italienischer Künstler des Jahres“ verliehen. Nach vier ausverkauften Grosskonzerten im selben Monat (zwei davon in Mailand, zwei weitere in Rom), begann offiziell die „Urlo“-Tour, in deren Rahmen Zucchero in diversen Metropolen Europas Halt machen sollte.

 

1994 veröffentlichte Zucchero mit „Diamante“ ein Greatest-Hits-Album für den südamerikanischen Markt. Im Sommer des Jahres war er der einzige Künstler aus Europa, dem die besondere Ehre zuteil wurde, beim zweiten Woodstock-Festival auf der Bühne zu stehen (wodurch Zucchero auch im Kinofilm „My Generation“ zu sehen war).

 

Das Album „Spirito DiVino“ kam am 27. Mai 1995 in den Handel. Das Resultat war ein voller Erfolg, denn sein Plan ging auf: „Spirito DiVino“ ist ein Album, dessen Atmosphäre den Zuhörer augenblicklich ins Mississippi-Delta transportiert. Nach Auftritten bei den grossen europäischen Festivals, u. a. Rockpalast (8. Juli), Nice Jazz Festival (15. Juli) sowie im Rahmen von „Pavarotti & Friends“ (12. September), begann die offizielle „Spirito DiVino“-Tour am 18. September 1995 in Brescia: Brian May war in Bologna (22. September) als Gast auf der Bühne, Paul Young in Verona (28. September) und Francesco De Gregori in Rom (2. Oktober). Der erste Teil der Tour endete mit drei ausverkauften Shows im Assago Forum (9.-11. Oktober); nach weiteren Stopps in den wichtigsten Städten Europas endete diese massive Tour am 20. Dezember in Parma

 

Während seiner 1996 absolvierten Europatournee legte Zucchero einen kurzen Zwischenstopp in Monte Carlo ein, um den Preis als „International Erfolgreichster Künstler Italiens“ (1995) bei den World Music Awards in Empfang zu nehmen. Im Juli des Jahres wurde „Spirito DiVino“ mit dem „Million Seller Award“ vom Weltverband der Phonoindustrie ausgezeichnet, und noch im selben Monat teilte sich Zucchero beim Montreux Jazz Festival die Bühne mit Little Richard. Ausserdem trat er beim Benefizkonzert für Liberia, das im Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand stattfand, zusammen mit Buddy Guy auf. Dann ging die „Spirito DiVino“-Tour in den Staaten weiter – die allererste US-Tour für den Italiener!

 

Im November 1996 erschien das Greatest-Hits-Album „Best of Zucchero“: Der Longplayer schoss gleich in der ersten Verkaufswoche an die Spitze der europäischen Charts und hat sich seither weltweit knapp drei Millionen Mal verkauft.

 

Den Auftakt zu seiner 1997 absolvierten Tournee feierte Zucchero beim „Rainforest Benefit“-Konzert in der New Yorker Carnegie Hall, wo er sich an der Seite von Sting, Elton John, Stevie Wonder und diversen anderen Popgrössen für den Schutz der Regenwälder stark machte. Kurz vor Weihnachten wurde das „Best of...“-Album noch einmal veröffentlicht, nunmehr in einer neuen Version mit der Single „Va Pensiero“, einer Neuaufnahme des Stücks aus Verdis Oper „Nabucco“. Zucchero hatte den Text des Stücks umgeschrieben und „Va Pensiero“ kurzerhand in eine Art Schlaflied verwandelt, mit dem Heranwachsende auf die Regenwaldzerstörung im Amazonasgebiet aufmerksam gemacht werden sollten.

 

1998 wurde Zucchero von Pavarotti zur Verleihung der Grammy-Awards nach New York City eingeladen, um seine Version von „Va Pensiero“ live zu präsentieren.

 

Im Februar 1999 trat Zucchero seine große Welttournee zum „Bluesugar“-Album an: Nach dem Tourauftakt in seiner Heimat trat er in den folgenden Monaten unter anderem bei der Benefizgala von Luciano Pavarotti in Modena auf, wo er sich die Bühne mit B.B. King teilte; danach ging es weiter mit Auftritten beim IMST Festival in Österreich, wo ihn die Rolling Stones als „Special Guest“ auf die Bühne holten und er vor 200.000 Leuten auftrat, und einem Wohltätigkeitskonzert vom Roten Kreuz in München, wo Zucchero sich die Bühne mit Michael Jackson teilte. Im Herbst des Jahres wurde er von Bono eingeladen, beim Net-Aid-Wohltätigkeitskonzert in New York aufzutreten, und im November erschien das „Reload“-Album von Tom Jones, für das Zucchero und „der Tiger“ den Song „She Drives Me Crazy“ als Duett aufgenommen hatten. Schliesslich erschien noch das Album „Overdose D’Amore: The Ballads“ auf dem US-amerikanischen Markt.

 

Im Jahr 2000 war Zucchero wieder einmal bei der Pavarotti-Gala zu Gast und trat zudem im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich der Jahrtausendwende mit den Scorpions und den Berliner Philharmonikern in Hannover auf. Danach flog er nach Paris, wo er unter anderem mit Künstlern wie Johnny Hallyday, Peter Gabriel und Youssou N’Dour das Benefiz-Album „Solidays L’Album“ aufnahm, dessen Erlös für die AIDS-Hilfe in Afrika eingesetzt wurde.

 

Anfang 2001 war Zucchero in Napa Valley in Kalifornien, wo er zusammen mit Corrado Rustici und DJ John O’Brien an der Musik für sein nächstes Album arbeitete. Die weiteren Aufnahmen fanden daraufhin in den Plant Studios in Sausalito statt: Während Polo Jones Bass spielte und Zach Alford am Schlagzeug sass, schaute sogar die Blues-Legende John Lee Hooker im Studio vorbei und beteiligte sich an den Aufnahmen – leider sollte es eine seiner letzten Sessions sein. Zucchero flog zurück nach Italien, um die Aufnahmen in den Umbi Studios in Rovigo fortzusetzen und zog danach gleich weiter nach England, um der LP mit dem Tontechniker Richard Rainey, bekannt für seine Arbeit mit U2, in Peter Gabriels Real World Studios den letzten Schliff zu verpassen. Gemastert wurde „Shake“ schliesslich in den Metropolis Studios in London.

 

„Baila (Sexy Thing)“, die erste Singleauskopplung des Albums „Shake“, ging im Juli 2001 auf Anhieb auf Platz #1 der italienischen Charts; darüber hinaus belegte sie auch in der Schweiz (Goldstatus) und erstmals auch in Spanien den Spitzenplatz. Die LP kam im September in die Läden und verkaufte sich allein in Europa über eine Million Mal, was Zucchero eine weitere Platinauszeichnung bescherte.

 

2001 war Zucchero in Sanremo gleich doppelt erfolgreich – dieses Mal als Songwriter: „Luce (Tramonti A Nord Est)“ von Elisa belegte Platz #1, Georgias Wettbewerbsbeitrag „Di sole e d’azzurro“ ging direkt dahinter auf Platz #2.

 

2002 wirkte Zucchero an dem Dokumentarfilm "Good Rockin’ Tonight" mit; dazu sang er den italienischen Soundtrack zu dem Zeichentrickfilm „Spirit – Der wilde Mustang“ ein.

 

Im November 2003 wurde Zucchero von Brian May und Dave Stewart zu einem Konzert unter dem Motto „46664 give 1 minute of your life to AIDS“ eingeladen, einer Mega-Veranstaltung, die Dave Stewart und Queen für die „46664“-Kampagne der Nelson-Mandela-Stiftung organisiert hatten.

 

Wenig später war Zucchero als Botschafter der „46664“-Kampagne tätig und trat beim „Festival 46664 Comunidad de Madrid“ auf. Darüber hinaus spielte er beim „46664 Arctic“-Konzert, das im Juni 2004 im norwegischen Tromsø stattfand.

 

Auf seinem im Jahr 2004 veröffentlichten Hit-Album „Zu & Co.“ präsentierte Zucchero wunderschöne Duettaufnahmen mit diversen Ikonen der Musikwelt – unter anderem mit von der Partie waren Miles Davis, Paul Young, Ronan Keating, Sheryl Crow, Dolores O’Riordan von den Cranberries, B.B. King, John Lee Hooker, Maná, Brian May und Solomon Burke. Zur Veröffentlichung fand ein einzigartiges Konzert in der Londoner Royal Albert Hall statt, bei dem er sich die Bühne mit Brian May, Mousse T., Jenny Bae, Tina Arena, Fher von Maná, Paul Young, Dolores O’Riordan, Solomon Burke, Cheb Mami, Ronan Keating, Luciano Pavarotti, Eric Clapton und Irene Fornaciari teilte. Während sich „Zu & Co.“ millionenfach verkaufte, dominierte die LP nicht nur die europäischen Hitlisten, sondern stieg im Sommer 2005 auch in die US-amerikanischen Billboard-Charts ein.

Im Juli 2005 trat Zucchero bei den Live-8-Konzerten in Rom und Paris auf.

Im September 2006 veröffentlichte Zucchero mit „Fly“ bereits sein nächstes Album.Auch diese LP ging auf Anhieb in ganz Europa in die Charts.

 

Für Sam Moores Album „Overnight Sensational“, das auch in diesem Jahr erschien, hatte Zucchero eine Duettversion von „You Are So Beautiful“ aufgenommen, bei der er sich das Mikrofon mit der Soul-Legende teilte, während Billy Preston (Hammondorgel), Eric Clapton (Gitarre) und Robert Randolph (Pedal-Steel-Gitarre) ebenfalls bei der Aufnahme mitgewirkt hatten. Diese neue Version von „You Are So Beautiful“ wurde bei den 49. Grammy Awards für den Preis in der Kategorie „Traditional R&B Vocal“ nominiert.

 

Anfang 2007 trat Zucchero in ganz Europa im Radio und im Fernsehen auf, um danach eine weitere Welttournee (anlässlich der Veröffentlichung von „Fly“) anzutreten: Im Rahmen dieser rund einjährigen Konzertreise, trat Zucchero unter anderem auch an so legendären Orten wie der Pariser Oper, in der Arena in Verona, an den archäologischen Stätten von Agrigent (Sizilien) sowie in der New Yorker Carnegie Hall und im House of Blues in Los Angeles auf.

 

Am 26. November des Jahres wurde mit „All The Best“ eine weitere Greatest-Hits-Collection von Zucchero veröffentlicht. Aus diesem Grund trat er gleich seine nächste Welttournee an.

.

 

Im November 2008 erschien das Album „Live In Italy“: Ein Paket aus zwei CDs und zwei DVDs, auf denen die unbeschreibliche Atmosphäre seiner Auftritte im Giuseppe-Meazza-Stadion (Mailand) und der Arena in Verona eingefangen wurde. Im selben Jahr trat Zucchero beim grossen Gedenkkonzert für Luciano Pavarotti (12. Oktober) in Petra (im heutigen Jordanien) auf.

 

Am 24. April 2009 nahm Zucchero zusammen mit diversen anderen Popgrössen Italiens die Single „Domani 21-04-09“ auf, um damit die Geschädigten des schweren Erdbebens zu unterstützen, das die Stadt L’Aquila in Mittelitalien drei Tage zuvor heimgesucht hatte. Sämtliche Erlöse aus dem Verkauf der Single flossen in den Wiederaufbau der Musikakademie „Alfredo Casella“ und des „Teatro Stabile D’Abruzzo“ in L’Aquila.

 

Nachdem Zucchero gemeinsam mit Paul Haggis beim 7. Ischia Global Film & Music Fest einen Preis an Sting überreichen durfte, trat er noch am selben Abend überraschend mit dem ehemaligen Police-Frontmann und Andrea Bocelli auf. Am zweiten Abend der Veranstaltung war er dann auch selbst an der Reihe – nunmehr waren es Sting und dessen Frau Trudie Styler, die ihm einen Preis überreichen durften.

 

Daraufhin wurde Zucchero zum 91. Geburtstag von Nelson Mandela eingeladen und trat beim „46664 Make An Imprint“-Konzert in der Radio City Music Hall in New York City auf, wo er sich die Bühne unter anderem mit Aretha Franklin, Stevie Wonder, will.i.am, Josh Groban, Carla Bruni, Dave Stewart, Wyclef Jean, Alicia Keys, Angelique Kidjo, Whoopi Goldberg, Forest Whitaker und Morgan Freeman teilte.

 

Der verheerende Bahnunfall im italienischen Viareggio, der am 30. Juni 2009 vielen Menschen das Leben kostete, veranlasste Zucchero und den Konzertveranstalter Mimmo d’Alessandro dazu, eine Benefizveranstaltung unter dem Motto „Concert For Viareggio – Lest We Forget“ zu organisieren.

 

Im November 2010 meldete sich Zucchero mit dem Album „Chocabeck“ zurück. Für die Aufnahmen, die unter anderem in Los Angeles, Bolgheri und London stattfanden, engagierte Zucchero renommierte Produzentengrössen wie Don Was (Rolling Stones, Bob Dylan, Roy Orbison) und Brendan O’Brien (AC/DC, Bruce Springsteen, Pearl Jam). Und während Zucchero selbst die vielleicht emotionalsten Texte seiner Karriere präsentierte, waren auch gute Freunde wie Bono (aus dessen Feder der englische Text von „Someone Else’s Tears (Il Suono Della Domenica)“ stammte) und Brian Wilson an dem Album beteiligt; Wilson steuerte den Hintergrundgesang für das Titelstück bei.

 

Zuccheros im Jahr 2011 absolvierte, gefeierte „Chocabeck World Tour“ führte mit mehr als 100 Auftritten durch ganz Europa sowie durch Nord- und Lateinamerika. Seinen Geburtstag feierte er mit gleich noch zwei ausverkauften Shows in der Verona Arena (25./26. September), um danach in die Staaten aufzubrechen: Dort durfte er als erster und bislang einziger Italiener im renommierten Rock & Roll Hall of Fame Museum in Cleveland auftreten. Er veröffentlichte den autobiografischen Roman „Il Suono Della Domenica“ und begann mit einem Konzert in der Heineken Music Hall in Amsterdam (2. November) den nächsten Teil der Tournee, die schliesslich, ebenfalls unter dem Titel „Il Suono Della Domenica“, mit drei ganz besonderen Abenden in seiner Heimatstadt – im Teatro Valli in Reggio Emilia – zum Abschluss kam.

 

Im Sommer 2012 nahm Zucchero dann in Havanna das Album „La Sesión Cubana“ auf. Angekündigt durch die international veröffentlichte Single „Guantanamera (Guajira)“, zeigte sich Zucchero gemeinsam mit Don Was für die Produktion verantwortlich. Das Resultat vereinte sechs zeitlose Klassiker aus dem eigenen Repertoire („Baila“, „Un Kilo“, „Così Celeste“, „Cuba Libre“, „Everybody’s got to learn sometime“ und „L’Urlo“) mit sieben brandneuen Aufnahmen, den exklusiven Titeln „Love Is All Around“ und „Sabor a ti“ sowie Coverversionen von „Never Is A Moment“, „Nena“, „Pana“, „Ave Maria No Morro“ und der von Zucchero ins Italienische übertragenen Version von „Guantanamera“ (zugleich die erste Single). „Nena“ und „Pana“ sang er in Spanisch ein, wobei letzterer Song ein Duett mit Bebe ist; für das auf Portugiesisch eingesungene „Ave Maria No Morro“ bekam er zudem Unterstützung vom brasilianischen Superstar Djavan.

 

Zur Veröffentlichung des Albums gab Zucchero ein bahnbrechendes Konzert in Havanna (University of Arts), wofür er nicht nur vom italienischen Botschafter, sondern auch vom kubanischen Kultusminister und dem Cuban Institute of Music Unterstützung bekam.

 

Im Jahr 2013 wurde Zucchero eingeladen, am Abend vor der Oscar-Verleihung am großen „Los Angeles, Italia – Film, Fashion & Art Fest“ teilzunehmen. Im Rahmen des „A Night at the Grammy Museum“-Events wurde ihm der „L.A. Italian Excellence Award 2013“ überreicht, und am Abend danach feierte der Mitschnitt des historischen Havanna-Konzerts vom Vorjahr im Chinese Theatre Premiere.

 

Ausserdem machte Zucchero 2013 wieder einen Abstecher nach Australien. Nach drei ausverkauften Nächten in der Arena in Verona, ging die „La Sesión Cubana World Tour 2013“ danach mit 60 Konzerten durch Europa weiter. Zucchero nahm an einem von Bono organisierten Flashmob namens „Agit8“ in London teil, wo er den Titel „Love Is All Around“ sang (hier passend zum Anlass umgedichtet in „Love Is Still Around“), um danach noch auf Wunsch des Publikums „Everybody’s got to learn sometime“ zu präsentieren. Im Dezember 2013 erschien die Live-CD/DVD „Una Rosa Blanca“, auf der ein Mitschnitt des legendären Kuba-Konzerts zu hören ist.

2014 trat Zucchero seine „Americana“-Tour an. Zudem wurde das Line-up für die Konzerte in Toronto, Los Angeles und New York City um Horacio „El Negro“ Hernandez (Schlagzeug), Joaquin Nunez Hidalgo (Percussion) und Elmer Ferrer (Gitarre) erweitert.

 

Während seines umwerfenden Konzerts im Madison Square Garden im Rahmen der „Americana“-Tour holte Zucchero darüber hinaus eine ganze Reihe von Special Guests auf die Bühne: Sting, Sam Moore, Pher, Elisa, Jovanotti, Lorenzo Jovanotti Cherubini, Fiorella Mannoia, Chris Botti, Monica Messinger, Andrea Griminelli und Irene Fornaciari sowie einen Gospel-Chor.

 

Ausserdem war Zucchero 2014 exklusiver Headliner bei der legendären „Night of the Proms“-Tour: 18 ausverkaufte Konzerte in den grössten deutschen Stadien.

 

2015 wurde er von Bono eingeladen, beim U2-Konzert im Turiner Pala Alpitour als Gast aufzutreten.Danach brach er in die Staaten auf, um dort die Arbeit an seinem neuen Studioalbum zu beginnen.

 

Am 29. April 2016 ist das neue Zucchero-Album „Black Cat“ erschienen.

 

StarStatements.com möchte sich bedanken bei:
Zucchero
& Nadine Hadad
( Universal Music International )

Frank Gerber
Star Statement / Celebrity Statements

Back

 

Soon online ...

 

New Star Statements: Sunrise Avenue | His Holiness the 14th Dalai Lama | Nico Rosberg | Kai Ebel | Tom Beck | Annett Louisan | Devin Miles | Frank Gerber | Ina Mueller | Marianne Rosenberg | Frauke Ludowig | Vitas | Frida Gold | Elke Jeinsen | Antonella Bucci | Heiner Meyer | Joy Denalane | Fredrika Stahl | Silvia Kainka | Kitty Kat | Nick Carter | Lucenzo | Pigeon John | Kimbra | Brandon Howard | Groove Coverage | David Gerstein | Jack Culcay | Gabo | Katharine Mehrling | Shakura Aida | Christine Mayer | Not Called Jinx | Matt Dusk | Spencer Day | Barry Manilow | Brian Culbertson | Ekaterina More | Slash | 81db | MOOJAH | Genta | Andre Tannenberger | Edward Maya | Kerstin Linnartz | Jessica Stockmann | A5 Richtung Wir | Inna | Cashier No9 | Joyce Jonathan | Sunshine Anderson | Alex Velea | Ava Rocks | Youn Sunnah | Nevio | Stream Of Passion | Laura-Jansen | Francisca Urio | Claudia Acuna | Julia Dietze | MissLi | Shonlock | Tara Priya | Sick of Sarah | Rene Lopez | Lori Jenaire | Chromeo | Lou Bega | Randy Ford | Ani Lorak | Sonja Zietlow | Silvia Dias | Henry Maske | Ava | La Fee | Umberto Tozzi | Subway | Alexandra Stan | Simone Kermes | Klee | Vic Anselmo | Selah Sue | Neverest | Zweitfrau | Malina Moye | Sak Noel | Linda Teodosiu | Peter Ruetten | Yakoto | Marina Celeste | Liebe Minou | Guano Apes | Frank Ramond | Aural Vampire | Dante Thomas | Brooke Fraser | Madina Lake | Caethe | Andy Grammer | Jamie Woon | Imany | Catie Curtis | Mattyas | Chris Willis | Betsie Larkin | Aitan | Basto | Amber Rubarth | Randy Ford | Appassionante | Ziynet Sali | Jaguar Wright | Diane Birch | Sola Rosa | Bonaparte | Miranda Brooke | Ricardo Munoz | Ilhama | Ruxandra Bar | Lina Button | Jack Beauregard | Olivia Newtonjohn | Tarja Turunen | James Rosenquist | Ardian Bujupi | Alannah-Myles | Veronica Maggio | Plain White T`s | Scorpions | Davis Redfield | Andreas Bourani | Miss Baby Sol | Deine Jugend | Inna Modja | Magdalena Tul | Daniela Brooker | Glasperlenspiel | Zayra | Principe Valiente | Tying Tiffany | The Slot | Rasheeda | Kristina Maria | Valerie | Tom Hugo | Tatiana Okupnik | Charles Fazzino | Ellie White | Ivi Adamou | Johannes Cordes | Ya-Ha | Gerina | Lazee | Android Lust | Johannes Strate | Tim Benzko | Samy Deluxe | Wynter Gordon | Los Colorados | Parov Stelar | Alex Mica | Milk Inc | The Disco Boys | Right Said Fred | Harris and Ford | Noelia | Arno Cost | Akcent | Mobilee | Afrojack | Kim Gloss | Soluna Samay | Marco Carta | Eisbrecher | Celia | Yolanda Be Cool | Adrian Sina | Lord Of The Lost | Ich Kann Fliegen | Julissa Veloz | Donkeyboy | Tooji | Laurence Jenkell | Lovex | Willy Moon | Tara McDonald | Ida Corr | Crystal Waters | Medina | Viky Red | Sisse Marie | Amanda Mair | Zazou | Oceana | The BossHoss | DJane HouseKat | Official Hot Mess | Mike Candys | Alex Clare | DJ Lord Jazz | Edgar Askelovic | Akcent | Yuna | Serebro | Laurent Wery | The Mynabirds | Timomatic | Nahiba | Matt Toka | Mauro Perucchetti | Jack Holiday | Alice Francis | Avicii | Lana Del Rey | Patrick Miller | Radio Killer | Axel Tony | Jasmine Kara | Tape Five | Emma Hewitt | Little Boots | Katzenjammer | Of Monsters and Men | Triggerfinger | Mic Donet | Noah Stewart | Bobby Womack | Fun. | Loreen | Iona Blum | Bat for Lashes | Graffiti6 | Gerard | Miriam Bryant | Asaf Avidan | Jessie Ware | Swedish House Mafia | Beth Hart | Leslie Clio | Sharon Doorson | Taryn Manning | Cherri Bomb | Mia Martina | Sarah Hackett | The Young Professionals | Caro Emerald | Bryan Ferry | Neon Hitch | Kobra and the Lotus | Arthur Higelin | Cierra Ramirez | Richard Durand | Michael Canitrot | Ally Sereda | Miu | Death by Chocolate | Deap Vally | Skip The Use | TinkaBelle | Ola Svensson | Nick Howard | Dolcenera | Jake Bugg | Kris Menace | Rainy Milo | Jeff M Dixon | Any Color Black | Yen | Destination Anywhere | Black and Jones | Alina Devecerski | A Life Divided | Ramona Rotstich | Mia Diekow | Linda Hesse | Soehne Mannheims | Icona Pop | Emeli Sande | Bastian Baker | Caroline Chevin | Ntjam Rosie | Flavia Coelho | Sandra Nkake | Follow YourInstinct | Lauter Leben | Jaqee | Thomas Azier | The Dollyrots | Bella Wagner | Alt-J | Iggy Azalea | Nena | Olly Murs | Toya DeLazy | Amanda Jenssen | Eddie TheGun | Neon Dogs | Grimes | Olafur Arnalds | Rykka | Le Kid | Marco Mengoni | MSMR | Wild Belle | Anthony Callea | Zibbz | Sade Serena | Jack Savoretti | Richard Orlinski | Aino Venna | Como | Coastal Cities | Too Tangled | Gabrielle Aplin | Jonas Myrin | Youthkills | ZAZ | The Deer Tracks | Kensington | Nicole Musoni | Baby K | Amplify Dot | PHONOFLaKES | ME the Band | Margaret Berger | Last Like Deep | Kodaline | Lorde | Tomorrow´s World | Claire | Jessie J | Emmelie de Forest | CSS | Benjamin Clementine | Tricky | Carmen Villain | Ace Wilder | Eklipse | Sharon Doorson | Carlos Vives | Emilie Autumn | Jesper Munk | Lady Antebellum | Ryan Sheridan | Juveniles | Hot Chelle Rae | SIRPAUL | Star And Dagger | Stephanie Neigel | Megaloh | NONONO | The Strypes | Bahar | Mad Heart | Daniel Schumacher | Ana Popovic | ZZ Ward | The Frown | Krewella | Johnossi | Le Youth | The Civil Wars | Heinrich von Handzahm | Rag Dolls | Nelson | Elliphant | Vanbot | Josephina | Prime Circle | Martin and James | Jarell Perry | Ivy Quainoo | Crystal Fighters | Capital Cities | Gregory Porter | Club8 | Shane Filan | Siri Svegler | Milky Chance | Atlas Genius | Jillette Johnson | Garland Jeffreys | Gerald Clayton | Lescop | James Blunt | Hugh Laurie | London Grammar | Keith Urban | Jamie Cullum | Kreuz Ost | Black Onassis | Wes Mack | Ben Pearce | Antun Opic | KC Da Rookee | Harleighblu | Ife Mora | Agnes Obel | Xavier Naidoo | Cher | Qasim | Gesaffelstein | Percival | Veeby | Yvonne Catterfeld | Cody Simpson | Dapayk and Padberg | Patricia Kaas | PAPA | Junkista | Say Lou Lou | Water Knot | George Ezra | Family of the Year | Muse | Fefe Dobson | The Bloody Nerve | Hey Ocean! | Boyzone | Charles Bradley | Isac Elliot | Carlprit | Gala | Vienna Ditto | The Graveltones | Mikky Ekko | Aloe Blacc | Flo Bauer | Like Swimming | The Brew | R5 | Shawn The Savage Kid | La Femme | Die So Fluid | BANKS | The Majority Says | Jenix | Wille And The Bandits | MO | Style Of Eye | Paint Me Picasso | Susanne Blech | Paper Aeroplanes | Fallulah | David Guetta | Marteria | Paloma Faith | Oonagh | Vandenberg`s MoonKings | Ozark Henry | Nessi | Jonathan Kluth | Die Happy | 3A | Eric Bibb | Parka | Kris Bowers | Krewella | Rooftop Runners | Two Wooden Stones | Anna Aaron | Herzdame | Animal Trainer | Pixies | IVO | Steel Panther | I Heart Sharks | Cash Cash | Motorhead | Ricardo Bielecki | Otto Normal | Pentatonix | Sophie Hunger | The Arkanes | Amando Quattrone | Laurin Buser | Elaiza | John Newman | Low Roar | Bo Saris | Alle Farben feat. Graham Candy | Doja Cat | Eat The Gun | Douglas Greed | Marmozets | J-Kobe | Dieter Meier | Max Giesinger | Dame | Mehrzad Marashi | Synthkartell | Ham Sandwich | Fiona Bevan | Aneta Sablik | Duke Dumont | Flip Grater | Bingo Players | Melissa Lischer | Ricki-Lee | Highasakite | Lilja Bloom | Indiana | Sofi de la Torre | George Ioannou | The Dark Tenor | Tove Lo | Example | Foxes | Kina Grannis | Santana | Ekat Bork | Steffen Linck | Felidae Trick | Eau Rouge | Michel van Dyke | Michel De Biasio | Gregor Meyle | My First Band | Zinc | Plasma | Amber Run | Anna Calvi | Ella Endlich | Secondcity | Eisenhauer | Woody Pitney | A Great Big World | Sam Smith | ANSA | La Rochelle Band | Foster the People | The Last Internationale | Chris Malinchak | Porter Robinson | Iggy and The German Kids | Iyeoka | The Majority Says | Klangkarussell | Charli XCX | The Pretty Reckless | Joe Bonamassa | ZHU | Oliver Heldens | Steve Angello | As Animals | Kyla La Grange | Fenech Soler | RUEFUES | BAP | Cosby | G-Eazy | Russian Red | Martin Goldenbaum | Lary | Grace | Adrenaline Rush | Tom Gaebel | Seether | Laing | Mirel Wagner | Kovacs | Robby Maria | Miss Bex | Spencer | Bam And Mr.Dero | Kopek | Nervous Nellie | Dee Dee Bridgewater | Alice Cooper | Juli | Adam Cohen | Nihils | James Francis Gill | Unheilig | Nico And Vinz | Hozier | Jamie N Commons | Vegas | Maraaya | Wretch 32 | Mrs. Greenbird | Till Broenner | NazB | SerGIO Fertitta | Sharron Levy | Tony Allen | Atari Teenage Riot | The Avener | Colbie Caillat | Conchita Wurst | Colbie Smashing Satellites | Max Raabe and Palast Orchester | Matt Simons | Cazzette | Mynga feat. Cosmo Klein | Rhonda | Josef Salvat | Acollective | From Kid | Alexa Feser | Wyclef Jean | C.J.Ramone | Monsterheart | OMI | David Pfeffer | Valentine | Dillon Cooper | Ex Cops | Nneka | Swiss & Die Andern | La Confianza | Tune Circus | I Prevail | SomeKindaWonderful | Graziella Schazad | Beyond The Black | Philip George | Years & Years | Hardwell | Calvin Harris | Charlie Winston | Emin | Olympique | Europe | Neonschwarz | Stefanie Heinzmann | Karen Harding | Christine & The Queens | Pentatones | Kafka Tamura | B.O.X.E.R. | Death Team | Madeon | Lindsey Stirling | Imagine Dragons | Shake Shake Go | Anti Social Media | Nightwish | Ellie Goulding | Morgan James | Torres | The Sinful Saints | The Legendary Tigerman | Robert Redweik | Pool | Tagtraeumer | Andreas Moe | Wunderkynd | SuperScum | Madonna | Martin Luke Brown | Faith Evans | MIA | Alesso | Coeur de Pirate | Lena | Francesca Belmonte | Loic Nottet | Mans Zelmerloew | Alesso | Sarah Connor | Taylor Swift | Aminata | Phela | Tove Styrke | Rihanna | Cold Creek County | Greg Holden | Hurts | The Rolling Stones | L`aupaire | Bob Spring | Cheryl Green | Delta Rae | Disclosure | Lions Head | David Zowie | Tobey Lucas | Seth Sentry | Thirteen Days | Carly Rae Jepsen | U2 | Namika | Osvaldo Supino | Joe Stone | Lizz Wright | Niila | Bryan Adams | Stevans | Matteo Capreoli | Sido | Justin Bieber | James Bay | The Weeknd | Helen Schneider | Louane Emera | Troye Sivan | Kelvin Jones | David Garrett | Gin Wigmore | Selena Gomez | Ewig | Mumiy Troll | The Common Linnets | Eros Ramazzotti | Yelawolf | Demi Lovato | Mary J. Blige | Shana Pearson | Felix Jaehn | Katy Perry | Andrea Bocelli | Take That | Ariana Grande | Chase & Status | Herbert Groenemeyer | Keith Richards | Gwen Stefani | Findlay | Neil Thomas | Jack Garratt | The Libertines | Rod Stewart | Seinabo Sey | Shawn Mendes | Kendrick Lamar | Leona Lewis | Lumaraa | Schiller | Mylene Farmer | 5 Seconds Of Summer | Elton John | Fall Out Boy | Drake | Set Mo | Pristine | Nisse | Yates | Black Stone Cherry | Ronan Keating | The 1975 | Larkin Poe | Topic | Kygo | Zayn Malik | Jonas Blue | Alessia Cara | The Chainsmokers | Fleur East | All Saints | The Souls | Killerpilze | Max Giesinger | Mark Forster | AaRon | Tegan and Sara | Billy | Ollie Gabriel | Lucas Newman | Little Mix | Moderat | Black Coffee | DJ BoBo | Meghan Trainor | Enrique Iglesias | Adele | Delle | Alan Walker | Axwel & Ingrosso | Alicia Keys | Justin Timberlake | Felix Jaehn & Herbert Grönemeyer | Lamiya Slimani | Rick Astley | Britney Spears | Tom Odell | Eagulls | Johannes Oerding | Calvin Harris & Rihanna | Beyonce | The Beauty Of Gemina | Zucchero | Fergie | Zara Larsson | Silbermond | Jennifer Rostock | Mike Posner | Brooke Candy | The Lumineers | Annisokay | G-Easy & Jeremih | Jennifer Lopez | Flight Brigade | Jacob Whiteside | Pitbull | Usher | Bon Jovi | Sia | Izzy Bizu | Gavin DeGraw | M.I.A. | Norma Jean Martine | Laith Al-Deen | Daya | Fifth Harmony | Kings of Leon. | Lukas Rieger | Philipp Poisel | Beck | Rebecca Ferguson. | Ricky Martin | Metallica | Lady Gaga | Robbie Williams | Juicy J & Kanye West | Rag N Bone Man | Sting | Solange Knowles | Thornsteinn Einarsson | Katie Melua | Maroon 5 | Louis Berry | John Legend | The Chemical Brothers | James Arthur | Poets Of The Fall | Stefflon Don | The Legendary | Major Lazer | Afrob | Fickle Friends | Pillath | Alma | LaBrassBanda | Luke Christopher | Estikay | Von Welt | Sigala | Melanie C | Big Sean | Yasutaka Nakata | Dave | Shy Luv | Jamiroquai | Martin Garrix | Snakeships & MO | Louka | Depeche Mode | Pohlmann | Levina | Amanda | LCAW | The Bloom | Marco Mengoni and Grace Capristo | Tokio Hotel | Peter Maffay | Highly Suspect | Kenay | Max Prosa | Matthias Reim | DJ Khaled | Elle King | Future | Lotte | Kyles Tolone | Kasabian | Faber | Stargate | Joey Badass | Gretta Ray | Sameday Records | Beth Ditto | Falco | Quinn Sullivan | John Mayer | Nico Santos & The Broiler | Little Dragon | Joel Brandenstein | Jennifer Hudson | Noah Cyrus | Nothing But Thieves | Harry Styles | Shakira | Miley Cyrus | Olli Banjo | Foo Fighters | Camila Cabello | Roger Waters | Natalia Avelon | Naaz | Balbina | Martin Garrix & Troye Sivan | Kirstin Maldonado | Train | Kaiser Franz Josef | Michael Patrick Kelly | Arcade Fire | Big Boi | Wrabel | Pharrell Williams | AC DC | dePresno | Superfruit | Elles Bailey | Nick Jonas | Kesha | Jain | Russ | Casper | Kenny Wayne Shepherd | Culcha Candela | French Montana | SZA | Wunderwelt | Prinz Pi | The Gardener & The Tree | Shamans Harvest | Hare Squead | Jay Sean | T Pain | Wizkid | Elvis Presley | Black Country Communion | Khalid | Louis Tomlinson | Grace Carter | AJR | Declan McKenna | Tom Grennan | Benjamin Richter | Philipp Dittberner | The Shins | Grizzly Bear | Chris Brown | LCD Soundsystem | Pink | Jessy Martens | Joon Moon | Jonny Lang | Moses Pelham | The Script | Rick Ross | Rogers | Arch Enemy | Ace Tee

About StarStatements.com


 
 
Home  |  About StarStatements.com  |  Contact  |  Impressum  |  Press Releases  |  Newsflash  |  Terms and Conditions  |   Stars Login

© 2009 + ® 2011, Star Statements International – Celebrity Statement Worldwide 2017