Star Statement International - Celebrity Statements Worldwide
New Star Statements
Categories / Entries
Madonna Music 141
Keira Kneitley Movie 46
Karl Lagerfeld Fashion 37
davidgerstein02.jpg Arts 30
Frank Gerber Literature 15
Sergey Brin Business 20
Barack Obama Politic 22
Françoise Barré-Sinoussi Sience 2
David Beckham Sport 18
Sergey Brin Internet 10
Advertisement
seitenbanner elke1..jpg
Advertisement
Advert_Schneider_rechts.jpg
Advertisement
boxjasmina.jpg
New Star Statements / Ellie Goulding

 

 

Ellie Goulding

Ellie Goulding
Photocredit: Universal Music

 

Ellie Goulding

Ellie Goulding

www.elliegoulding.com

 

 

 

 

 

About - Ellie Goulding

 

Ellie Goulding hat zu sich selbst gefunden: Sie muss sich nicht länger selbst hinterherjagen (nun ja, zumindest nicht mehr andauernd), weil sie in ihrer Karriere und ihrem Leben endlich an einem Punkt angelangt ist, an dem sich die Musik exakt mit diesem Leben, mit der Realität deckt und wirklich zeigt, wo sie gerade steht – nachdem sie davor fünf Jahre lang eine Veränderung nach der anderen durchlebt hatte und dabei kaum noch hinterhergekommen war. Ihr neues Album „Delirium“ markiert einen gewaltigen Schritt in dieser Entwicklung, denn sie entwirft darauf eine vollkommen neue Sichtweise, ein neues Fundament für das nächste Kapitel ihrer Karriere als Sängerin. Auf dem neuen Song „Don’t Panic“ bringt sie es schon sehr gut auf den Punkt, wenn sie singt: „I’ve got big dreams, so don’t overcomplicate it.“ Indem sie dieses Mal mit renommierten Co-Autoren und Produzenten wie Max Martin, Greg Kurstin, Ryan Tedder, Klas Ahlund und Guy Lawrence (Disclosure) zusammengearbeitet hat, habe sie, so Ellie, „mit diesem Album eine bewusste Entscheidung gefällt, was die Ausrichtung angeht: Ich wollte damit aufs nächste Level kommen.“

 

Wie groß die oben erwähnten „Big Dreams“ sind, belegt ein flüchtiger Blick auf die Zahlen: Ellie Goulding hatte zwei #1-Alben in UK in Folge, sie hat gleich zwei BRIT-Awards gewonnen, hat insgesamt über 20 Millionen Alben verkauft, die Zahl ihrer Views bei Vevo liegt im Milliardenbereich, und erst in diesem Jahr ging ihre Single „Love Me Like You Do“ rund um den Globus auf Platz 1 der Charts. Unglaubliche Zahlen, und doch denkt Ellie noch längst nicht daran, einen Gang herunterzuschalten, im Gegenteil: „Wenn es da eine Art Nebelschleier gab, der die ersten beiden Alben umhüllt hat, dann lag das wohl daran, dass ich damals einfach noch nicht genau wusste, wer oder was ich eigentlich sein will. Bei jedem Pop-Musiker, der sich selbst nicht als unglaublich lässig und cool empfindet, schwingt automatisch so ein Anflug von Unsicherheit mit: Wenn man einfach extrem cool ist, dann will man ein Riesenstar sein, und wenn man ein Riesenstar ist, dann will man auch cool sein. Bei mir war’s wohl ein wenig so, dass ich nicht genau sagen konnte, wie mich die Leute überhaupt wahrnehmen; ich hatte das Gefühl, dass mir ganz unterschiedliche Dinge nachgesagt und angedichtet wurden. Jetzt allerdings bin ich endlich durch mit diesem ganzen Thema. Es mag zwar verrückt klingen, aber ein Teil von mir betrachtet dieses Album wirklich als ein Experiment – als den Versuch, ein überdimensionales Pop-Album zu machen. Und ich habe einfach das Gefühl, dass jetzt der perfekte Zeitpunkt dafür ist.“

 

Drei Jahre nach der Veröffentlichung von „Halcyon“, passiert auf „Delirium“ genau das, was sie meint, wenn sie davon spricht, endlich diesen „Nebelschleier zu lüften“. Der Vorgänger war in einer besonders schwierigen Phase ihres Lebens entstanden, und sie selbst sagt, dass sie eigentlich erst jetzt wirklich versteht, wie persönlich und wichtig dieses Album für sie war: „Ja, das war ein finsterer Abschnitt, aber wie finster wurde mir ehrlich gesagt erst klar, als ich damit begonnen habe, das neue Album zu schreiben und aufzunehmen, weil ich so viel glücklicher war dabei“, berichtet sie. „Auf ‘Halcyon’ wollte ich definitiv diese Abgründe zum Ausdruck bringen, es war eine Art Hilferuf. Und wenn ich die Songs von dem Album heute live singe, dann denke ich manchmal: ‘Wow, das ist ganz schön düster und tiefschürfend.’ Ich meine, immerhin endet das Album mit einem Titel, der ‘Dead In The Water’ heißt – was ein ziemlich eindeutiges Statement ist.“ Die Arbeit an „Delirium“ hingegen habe ihr einfach nur Spaß gemacht: „Es gibt so viele Passagen in diesen neuen Songs, bei denen Freunde von mir sofort rufen: ‘Oh, das bist typisch du, Ellie!’, womit sie meinen, dass ich mal wieder so ehrlich bin, dass es schon wehtut. Zum Beispiel wenn ich singe ‘Everything you do I overanalyse’, dass ich alles immer so genau unter die Lupe nehme, das ist so eine Stelle, die wohl echt typisch ist für mich. Andererseits gibt es auch Zeilen wie ‘I need a love to celebrate.’ Was eine schöne, vollkommen positive Sache ist, wenn man das sagt, und ganz anders als ‘I need a love that I can tear apart’, so wie ich’s wahrscheinlich früher geschrieben hätte.“

 

Eine Sache gibt es noch zu tun für Ellie, nämlich die finale Tracklist aufzustellen, und sie gibt ganz offen zu, dass sie diese Aufgabe nun schon seit einiger Zeit vor sich herschiebt: „Ich kann mich einfach nicht dazu durchringen, das neue Album so zu beschneiden“, erzählt sie. „Das wäre, als ob man sich einen Finger abschneiden würde. Dabei habe ich genug Songs für drei Alben aufgenommen! Und für jeden einzelnen davon habe ich alles aus mir herausgeholt. Ein Teil von mir würde am liebsten rumrennen und rufen, ‘Ich bin ein kreatives Genie’, doch ehrlich gesagt stehe ich inzwischen an einem Punkt, an dem mich diese Songs wirklich überwältigen. Ich brauche einen viel kühleren Kopf, wenn ich eine derartige Entscheidung treffen soll.“

 

Die Mischung aus Selbstbewusstsein und Selbstironie, die in diesen Aussagen anklingt, deutet auf eine weitere Veränderung in Ellies Leben hin, denn die ganze Einstellung zu ihrer Karriere ist heute eine vollkommen andere als noch vor ein paar Jahren: „Ich fühle mich viel akzeptierter, und das ist ein Gefühl, das ich früher nicht hatte. Ich glaube, das hat mehrere Gründe: Die Musikindustrie hat sich so sehr verändert, dass es quasi nicht mehr möglich ist, ein Künstler zu sein, der einfach nur einen Hype erlebt – entweder du hast den großen Airplay-Hit oder du hast ihn eben nicht. Heute ist es viel schwieriger, ein wirklich unbekannter Untergrund-Künstler oder ein absoluter Mega-Star zu sein, es sei denn, du hast irgendeinen Celebrity-Background. Meine Karriere fing in einer Zeit an, in der ich es mir gerade noch erlauben konnte, mich selbst zu etablieren. Und ich würde mich noch immer nicht als ‘großer Name’ einstufen: Ich stelle mich auf kein Podest – aber ich denke auch nicht, dass ich nichts erreicht hätte. Ich sehe mich dann schon eher irgendwo dazwischen. Was sich in mir jedoch verändert hat, ist folgendes: Wenn mir früher jemand den Vorschlag gemacht hätte, bei einer großen Preisverleihung oder in einer großen TV-Show aufzutreten, dann wäre ich echt nervös geworden und hätte gesagt: ‘Ich weiß nicht so recht...’ Nun, damit ist jetzt Schluss. Heute bin ich bereit dafür. Und ich bin es mir sogar selbst schuldig, das Ganze so anzugehen. Ich brauche mich nicht mehr zu entschuldigen – und wofür überhaupt sollte ich mich entschuldigen?“

 

Auf „Delirium“, das Ellie in London, in ihrer Heimat in Herefordshire (wo sie auch mit ihrem angestammten Kollegen Jim Eliot vom „Halcyon“-Vorgänger arbeitete), in Schweden und Los Angeles geschrieben und aufgenommen hat, hört man durchaus ihre Markenzeichen heraus – ihre außergewöhnliche Stimme, die schonungslose Offenheit und der Hang zur Selbsterforschung in den Texten, die elektronischen Beats, die es ihr schon als Teenager angetan hatten –, nur dreht sie dieses Mal noch mehr auf. Schon im Vorfeld habe sie gewusst, dass die Arbeit an „Delirium“ wahnsinnig toll werden würde, wie sie sagt, denn die Chemie zwischen ihr und den beteiligten Musikern habe einfach sofort gepasst: „Ich habe Max immer als diese Legende betrachtet, aber dann hörte ich von verschiedenen Seiten, dass die Arbeitsatmosphäre bei ihm extrem entspannt sein soll, alles ganz locker und freundschaftlich. Und trotzdem war ich zuerst noch ganz schön aufgeregt – schließlich arbeitet der Typ nicht mit jedem zusammen. Als wir uns dann für die Aufnahme von ‘Love Me Like You Do’ das erste Mal begegneten, war er sogar noch lässiger und cooler als er mir geschildert worden war: lustig, herzlich und dabei vollkommen geerdet. Er ist echt leidenschaftlich bei der Sache, und das ist einfach mal extrem ansteckend. Eigentlich wollten wir nur ein paar Sessions machen, ein paar erste Versuche, aber nach den ersten Aufnahmen sagte er schon: ‘Warum hängen wir nicht gleich noch eine ganze Woche dran?’ Und wenig später hieß es: ‘Komm einfach wieder vorbei, wann immer du dich danach fühlst.’ Wir haben auch nie einen festen Plan gefasst. Einen der Songs habe ich mit einem seiner Freunde in Schweden geschrieben, und nachdem er ihn gehört hatte, rief er sofort an und sagte: ‘Hey, der Track ist unglaublich gut, wir müssen daran weiterarbeiten.’ Alles passierte wie von selbst – als ob das Nicht-Planen der eigentliche Plan gewesen wäre, falls das Sinn macht. Und dazu kommt, dass er so unglaublich bescheiden geblieben ist, obwohl er für Songs verantwortlich ist, die das Leben von unzähligen Menschen verändert haben. Damit ist er wirklich eine Ausnahme, denn nicht jeder ist so: Manchmal trifft man Leute, die kein bisschen dankbar zu sein scheinen; sie sind vielleicht unfassbar talentiert, aber absolute Arschlöcher dabei. Es war wirklich toll, in diesem Umfeld zu arbeiten, das Max da für mich kreiert hat. Leute wie er machen einfach ganz besondere Songs; da ist keine einzige Wegwerf-Idee dabei.“

 

Ein weiterer Gleichgesinnter war Greg Kurstin: „Der ist einfach mal ein Schatz von einem Nerd“, meint Ellie. „Und er ist so unglaublich intuitiv bei der Sache. Er durchschaut einen sofort, weiß, in welcher Stimmung man sich gerade befindet, und deshalb funktioniert die Arbeit mit ihm auch so perfekt. Mit ihm muss man gar nicht viele Worte verlieren, weil er sofort weiß, was los ist.“

 

Wenn man sich die Resultate dieser Aufnahme-Sessions anhört, versteht man auch, warum es Ellie so schwerfällt, diesen oder jenen Song vom Album zu streichen: Stücke wie „Devotion“, „On My Mind“, „Don’t Panic“, „Nobody But U“ oder auch „Codes“ sind allesamt unglaublich eingängige Statements von einer Künstlerin, die ganz klar das Heft in der Hand hat und die noch nie so selbstbewusst klang wie hier. „Army“ hingegen dürfte schon bald zu den absoluten Meilensteinen ihrer Karriere zählen: Indem sie den Blick auf ihre beste Freundin Hannah richtet, berichtet Ellie davon, wie zwei Unzertrennliche eine Krise überwinden, sich nicht davon kleinkriegen lassen. Zugleich ist „Army“ einer von etlichen Songs auf „Delirium“, bei denen Ellies größtes Markenzeichen – die grandios übereinander geschichteten Gesangsspuren – ganz klar die Hauptrolle spielt. „Ja, ich weiß“, lacht sie, „diese Abba-Harmonien. Als wir die Aufnahme machten, sagten wir sogar, ‘Oh Gott, das ist typisch Abba!’ Aber klar, das sind einfach mal die besten Popsongs der Welt. Und sich auch noch darauf zu beziehen, wie cool ist das bitte?“ Ihr Plan lautet nun, die vielschichtigen und komplexen Arrangements der neuen Songs auch live auf der Bühne umzusetzen: „Am liebsten würde ich den Hintergrundgesang dafür sogar durch einen richtigen Chor ersetzen – oder zumindest durch eine ganze Masse von Sängern und Sängerinnen. Diese neuen Stücke haben so wilde und schräge Gesangs-Arrangements, dass ich das einfach machen muss.“

 

Was ihre eigene Stimme angeht, hat Ellie inzwischen gelernt, wie behutsam sie damit umgehen muss, und sie weiß, was für einen Verschleiß gerade so eine große Tour mit sich bringen kann: „Ich schone sie wirklich, ich trinke viel Tee, ich inhaliere, um meine Stimmbänder in Form zu halten. Sie sind einfach so unglaublich kostbar... ich habe keine Ahnung, woher sie kommen oder wem ich sie zu verdanken habe, aber natürlich ist mir klar, dass ich sie vor schlechten Einflüssen schützen muss. Ich wollte sogar schon einen chirurgischen Eingriff im Inneren meiner Nase durchführen lassen, weil ich noch nie so richtig gut durch meine Nase atmen konnte. Beim Yoga heißt es dann immer: „Und jetzt einfach durch die Nase atmen“, und dann sitze ich da mit offenem Mund und schnaufe herum. Nur mache ich mir halt Sorgen, wie sich das in Zukunft auf meine Stimme auswirken könnte.“

 

Obwohl sie heute sichtlich entspannter ist und mehr in sich ruht, fällt es Ellie noch immer nicht leicht, komplett abzuschalten: „Zu Weihnachten habe ich mir mal ein paar Wochen komplett freigenommen, und dann noch hier und da mal eine Woche. Aber so eine richtig lange Auszeit habe ich mir noch nie genommen seit das alles angefangen hat.“ Doch selbst wenn sie mal ein paar Tage frei macht, scheinen die Fotoapparate sie inzwischen auch dann auf Schritt und Tritt zu verfolgen: „Natürlich gibt’s Leute, bei denen das noch viel schlimmer ist, aber es ist trotzdem ein komisches Gefühl, sich überhaupt damit auseinandersetzen zu müssen. Ich will nun mal nicht am Strand liegen und darüber nachdenken müssen, ob ich nun meinen Bauch einziehen sollte oder ob meine Bräune so gut aussieht. Denn natürlich kann es vorkommen, dass man hinterher solche Schnappschüsse sieht und denkt: ‘Mann, sehe ich übel aus!’ Nur ist es ja so, dass ich nie den Plan hatte, wie ein Supermodel oder ein Mega-Babe auszusehen: Ich war einfach nur mit meinen Freunden am Strand und wollte meinen Spaß haben!“

 

„Wirklich verunsichern kann mich das aber auch nicht mehr“, meint sie weiterhin, „weil ich mich inzwischen einfach viel zu gut kenne. Ich akzeptiere mich selbst viel mehr, weil ich einfach selbstbewusster geworden bin in dem, was ich tue. Solche Nebensächlichkeiten stören mich also nicht mehr großartig. Früher, ganz am Anfang, war ich schrecklich schüchtern; das sieht man sogar, wenn man sich die Bilder aus den Anfangstagen anguckt: Meine Posen, meine Klamotten... manche Sachen davon finde ich inzwischen echt extrem peinlich. Ich habe mich damals einfach nicht wohlgefühlt in meiner Haut, und das war auch vollkommen offensichtlich – für mich zumindest.“

 

Ein Grund dafür, so Ellie, sei sicherlich die Tatsache, dass sie „nun mal nicht auf die BRIT-School gegangen“ ist „oder aus reichem Hause“ kommt, „wo man von den Eltern unterstützt wird. Der Ort, von dem ich stamme, war wirklich nicht der beste, und ich habe es trotzdem an diesen Punkt hier geschafft. Früher waren meine Wurzeln mir peinlich, aber auch das ist jetzt vorbei. Im Gegenteil, ich gehe ganz offen damit um und rede darüber, denn das ist es letztlich auch, was mir dabei geholfen hat, den ganzen Weg bis hierher zurückzulegen. Ich finde das inzwischen sogar ziemlich cool, und ich möchte damit auch andere Menschen inspirieren.“

 

Während sie dabei ist, ihr „Delirium“-Album in seine endgültige Form zu bringen, bereitet sich Ellie psychisch auf das kommende Kapitel ihrer Karriere und die damit verbundenen Ansprüche vor. Sie weiß ganz genau, das ihr großer Moment gekommen ist, „und die einzige Sache, die mich jetzt noch davon abhalten könnte, diesen Moment wirklich auszukosten, ist mein Hang zum Normalen, zum Gewöhnlichen. Aber ich will nun mal dabei sein, wenn das Baby meiner Schwester getauft wird, solche Anlässe sind mir einfach wichtig. Auf Tour zu gehen bedeutet automatisch, dass man sich extrem festlegt auf eine Sache – und dann verpasst man halt die Familienfeste, die ganzen Partys, die deine Freunde veranstalten. Wenn ich unterwegs bin und höre, dass sich meine ganzen Freunde im Pub getroffen haben, dann werde ich manchmal immer noch echt neidisch. Mein Job verlangt nun mal derartige Opfer und dass man einen Teil dieser Normalität einfach aufgibt und hinter sich lässt. Insofern muss ich wohl einfach meine Einstellung dazu ändern und irgendwie diese Gedanken verdrängen.“

 

Ich weiß, dass ich mich noch mehr auf diese ganze Sache einlassen muss. Aber andererseits will ich auch irgendwie weiterhin die alte, unbeholfene Ellie sein, die einfach rumläuft und Witze darüber macht, dass ich den miesesten Popstar der Welt abgebe. Irgendwie muss ich daran auch festhalten. Aber diese Songs funktionieren nun mal. Ich bin schließlich nicht blöd – wenn ich mir etwas anhöre, dann weiß ich sofort, ob es funktioniert oder nicht –, und diese neuen Songs fühlen sich einfach genau richtig an. Nur bringt so ein großes Pop-Album mit massiven Radiosongs eben auch ein ganz neues Level mit sich, was meine Identifikation und mein Selbstverständnis als Musikerin angeht. Da muss ich einfach mitziehen und alles geben. Wenn ich dann ein Meet-and-Greet habe, kann ich da nicht mehr so aufschlagen, als hätte ich mir gerade einen Tag freigenommen. Das wäre einfach respektlos. Insofern muss ich das alles wohl einfach ein bisschen mehr leben – was nicht heißen soll, das ich mich dafür verstellen will. Ich hatte ja auch schon genügend Zeit, in der ich einfach im Schlafanzug und ohne Make-up herumlaufen konnte. Daran festzuhalten wäre so, als ob ich sagen würde: ‘Hier ist das neue Album; hoffe, es läuft alles gut damit. Tschüss!’“

 

Was den Albumtitel angeht, so habe es viele Kandidaten gegeben, „aber bei ‘Delirium’ hat’s dann einfach Klick gemacht. Es kann sich auf einen absolut euphorischen, fast schon verrückten Gefühlszustand beziehen – oder eben auf das genaue Gegenteil davon. Ich befinde mich eigentlich permanent in diesem Zustand, habe aber kein Problem damit. Normalerweise wähle ich meine Albumtitel ja aus den Songtiteln aus, aber als mir dann dieses Wort in den Sinn kam, musste ich es einfach nehmen. Irgendwie scheint dieser Titel das letzte Jahrzehnt meines Lebens ziemlich gut auf den Punkt zu bringen.“ Ob das wohl auch im kommenden Jahrzehnt so sein wird: „Oh, na davon gehe ich mal aus“, sagt sie lachend...

 

StarStatements.com möchte sich bedanken bei:
Ellie Goulding
& Moritz Henning ( Universal Music International )
& Marie-Christine Scheffold
( Universal Music International )
& Aynur Özkan
( Universal Music International )

Frank Gerber
Star Statement / Celebrity Statements

Back

 

Soon online ...

 

New Star Statements: Sunrise Avenue | His Holiness the 14th Dalai Lama | Nico Rosberg | Kai Ebel | Tom Beck | Annett Louisan | Devin Miles | Frank Gerber | Ina Mueller | Marianne Rosenberg | Frauke Ludowig | Vitas | Frida Gold | Elke Jeinsen | Antonella Bucci | Heiner Meyer | Joy Denalane | Fredrika Stahl | Silvia Kainka | Kitty Kat | Nick Carter | Lucenzo | Pigeon John | Kimbra | Brandon Howard | Groove Coverage | David Gerstein | Jack Culcay | Gabo | Katharine Mehrling | Shakura Aida | Christine Mayer | Not Called Jinx | Matt Dusk | Spencer Day | Barry Manilow | Brian Culbertson | Ekaterina More | Slash | 81db | MOOJAH | Genta | Andre Tannenberger | Edward Maya | Kerstin Linnartz | Jessica Stockmann | A5 Richtung Wir | Inna | Cashier No9 | Joyce Jonathan | Sunshine Anderson | Alex Velea | Ava Rocks | Youn Sunnah | Nevio | Stream Of Passion | Laura-Jansen | Francisca Urio | Claudia Acuna | Julia Dietze | MissLi | Shonlock | Tara Priya | Sick of Sarah | Rene Lopez | Lori Jenaire | Chromeo | Lou Bega | Randy Ford | Ani Lorak | Sonja Zietlow | Silvia Dias | Henry Maske | Ava | La Fee | Umberto Tozzi | Subway | Alexandra Stan | Simone Kermes | Klee | Vic Anselmo | Selah Sue | Neverest | Zweitfrau | Malina Moye | Sak Noel | Linda Teodosiu | Peter Ruetten | Yakoto | Marina Celeste | Liebe Minou | Guano Apes | Frank Ramond | Aural Vampire | Dante Thomas | Brooke Fraser | Madina Lake | Caethe | Andy Grammer | Jamie Woon | Imany | Catie Curtis | Mattyas | Chris Willis | Betsie Larkin | Aitan | Basto | Amber Rubarth | Randy Ford | Appassionante | Ziynet Sali | Jaguar Wright | Diane Birch | Sola Rosa | Bonaparte | Miranda Brooke | Ricardo Munoz | Ilhama | Ruxandra Bar | Lina Button | Jack Beauregard | Olivia Newtonjohn | Tarja Turunen | James Rosenquist | Ardian Bujupi | Alannah-Myles | Veronica Maggio | Plain White T`s | Scorpions | Davis Redfield | Andreas Bourani | Miss Baby Sol | Deine Jugend | Inna Modja | Magdalena Tul | Daniela Brooker | Glasperlenspiel | Zayra | Principe Valiente | Tying Tiffany | The Slot | Rasheeda | Kristina Maria | Valerie | Tom Hugo | Tatiana Okupnik | Charles Fazzino | Ellie White | Ivi Adamou | Johannes Cordes | Ya-Ha | Gerina | Lazee | Android Lust | Johannes Strate | Tim Benzko | Samy Deluxe | Wynter Gordon | Los Colorados | Parov Stelar | Alex Mica | Milk Inc | The Disco Boys | Right Said Fred | Harris and Ford | Noelia | Arno Cost | Akcent | Mobilee | Afrojack | Kim Gloss | Soluna Samay | Marco Carta | Eisbrecher | Celia | Yolanda Be Cool | Adrian Sina | Lord Of The Lost | Ich Kann Fliegen | Julissa Veloz | Donkeyboy | Tooji | Laurence Jenkell | Lovex | Willy Moon | Tara McDonald | Ida Corr | Crystal Waters | Medina | Viky Red | Sisse Marie | Amanda Mair | Zazou | Oceana | The BossHoss | DJane HouseKat | Official Hot Mess | Mike Candys | Alex Clare | DJ Lord Jazz | Edgar Askelovic | Akcent | Yuna | Serebro | Laurent Wery | The Mynabirds | Timomatic | Nahiba | Matt Toka | Mauro Perucchetti | Jack Holiday | Alice Francis | Avicii | Lana Del Rey | Patrick Miller | Radio Killer | Axel Tony | Jasmine Kara | Tape Five | Emma Hewitt | Little Boots | Katzenjammer | Of Monsters and Men | Triggerfinger | Mic Donet | Noah Stewart | Bobby Womack | Fun. | Loreen | Iona Blum | Bat for Lashes | Graffiti6 | Gerard | Miriam Bryant | Asaf Avidan | Jessie Ware | Swedish House Mafia | Beth Hart | Leslie Clio | Sharon Doorson | Taryn Manning | Cherri Bomb | Mia Martina | Sarah Hackett | The Young Professionals | Caro Emerald | Bryan Ferry | Neon Hitch | Kobra and the Lotus | Arthur Higelin | Cierra Ramirez | Richard Durand | Michael Canitrot | Ally Sereda | Miu | Death by Chocolate | Deap Vally | Skip The Use | TinkaBelle | Ola Svensson | Nick Howard | Dolcenera | Jake Bugg | Kris Menace | Rainy Milo | Jeff M Dixon | Any Color Black | Yen | Destination Anywhere | Black and Jones | Alina Devecerski | A Life Divided | Ramona Rotstich | Mia Diekow | Linda Hesse | Soehne Mannheims | Icona Pop | Emeli Sande | Bastian Baker | Caroline Chevin | Ntjam Rosie | Flavia Coelho | Sandra Nkake | Follow YourInstinct | Lauter Leben | Jaqee | Thomas Azier | The Dollyrots | Bella Wagner | Alt-J | Iggy Azalea | Nena | Olly Murs | Toya DeLazy | Amanda Jenssen | Eddie TheGun | Neon Dogs | Grimes | Olafur Arnalds | Rykka | Le Kid | Marco Mengoni | MSMR | Wild Belle | Anthony Callea | Zibbz | Sade Serena | Jack Savoretti | Richard Orlinski | Aino Venna | Como | Coastal Cities | Too Tangled | Gabrielle Aplin | Jonas Myrin | Youthkills | ZAZ | The Deer Tracks | Kensington | Nicole Musoni | Baby K | Amplify Dot | PHONOFLaKES | ME the Band | Margaret Berger | Last Like Deep | Kodaline | Lorde | Tomorrow´s World | Claire | Jessie J | Emmelie de Forest | CSS | Benjamin Clementine | Tricky | Carmen Villain | Ace Wilder | Eklipse | Sharon Doorson | Carlos Vives | Emilie Autumn | Jesper Munk | Lady Antebellum | Ryan Sheridan | Juveniles | Hot Chelle Rae | SIRPAUL | Star And Dagger | Stephanie Neigel | Megaloh | NONONO | The Strypes | Bahar | Mad Heart | Daniel Schumacher | Ana Popovic | ZZ Ward | The Frown | Krewella | Johnossi | Le Youth | The Civil Wars | Heinrich von Handzahm | Rag Dolls | Nelson | Elliphant | Vanbot | Josephina | Prime Circle | Martin and James | Jarell Perry | Ivy Quainoo | Crystal Fighters | Capital Cities | Gregory Porter | Club8 | Shane Filan | Siri Svegler | Milky Chance | Atlas Genius | Jillette Johnson | Garland Jeffreys | Gerald Clayton | Lescop | James Blunt | Hugh Laurie | London Grammar | Keith Urban | Jamie Cullum | Kreuz Ost | Black Onassis | Wes Mack | Ben Pearce | Antun Opic | KC Da Rookee | Harleighblu | Ife Mora | Agnes Obel | Xavier Naidoo | Cher | Qasim | Gesaffelstein | Percival | Veeby | Yvonne Catterfeld | Cody Simpson | Dapayk and Padberg | Patricia Kaas | PAPA | Junkista | Say Lou Lou | Water Knot | George Ezra | Family of the Year | Muse | Fefe Dobson | The Bloody Nerve | Hey Ocean! | Boyzone | Charles Bradley | Isac Elliot | Carlprit | Gala | Vienna Ditto | The Graveltones | Mikky Ekko | Aloe Blacc | Flo Bauer | Like Swimming | The Brew | R5 | Shawn The Savage Kid | La Femme | Die So Fluid | BANKS | The Majority Says | Jenix | Wille And The Bandits | MO | Style Of Eye | Paint Me Picasso | Susanne Blech | Paper Aeroplanes | Fallulah | David Guetta | Marteria | Paloma Faith | Oonagh | Vandenberg`s MoonKings | Ozark Henry | Nessi | Jonathan Kluth | Die Happy | 3A | Eric Bibb | Parka | Kris Bowers | Krewella | Rooftop Runners | Two Wooden Stones | Anna Aaron | Herzdame | Animal Trainer | Pixies | IVO | Steel Panther | I Heart Sharks | Cash Cash | Motorhead | Ricardo Bielecki | Otto Normal | Pentatonix | Sophie Hunger | The Arkanes | Amando Quattrone | Laurin Buser | Elaiza | John Newman | Low Roar | Bo Saris | Alle Farben feat. Graham Candy | Doja Cat | Eat The Gun | Douglas Greed | Marmozets | J-Kobe | Dieter Meier | Max Giesinger | Dame | Mehrzad Marashi | Synthkartell | Ham Sandwich | Fiona Bevan | Aneta Sablik | Duke Dumont | Flip Grater | Bingo Players | Melissa Lischer | Ricki-Lee | Highasakite | Lilja Bloom | Indiana | Sofi de la Torre | George Ioannou | The Dark Tenor | Tove Lo | Example | Foxes | Kina Grannis | Santana | Ekat Bork | Steffen Linck | Felidae Trick | Eau Rouge | Michel van Dyke | Michel De Biasio | Gregor Meyle | My First Band | Zinc | Plasma | Amber Run | Anna Calvi | Ella Endlich | Secondcity | Eisenhauer | Woody Pitney | A Great Big World | Sam Smith | ANSA | La Rochelle Band | Foster the People | The Last Internationale | Chris Malinchak | Porter Robinson | Iggy and The German Kids | Iyeoka | The Majority Says | Klangkarussell | Charli XCX | The Pretty Reckless | Joe Bonamassa | ZHU | Oliver Heldens | Steve Angello | As Animals | Kyla La Grange | Fenech Soler | RUEFUES | BAP | Cosby | G-Eazy | Russian Red | Martin Goldenbaum | Lary | Grace | Adrenaline Rush | Tom Gaebel | Seether | Laing | Mirel Wagner | Kovacs | Robby Maria | Miss Bex | Spencer | Bam And Mr.Dero | Kopek | Nervous Nellie | Dee Dee Bridgewater | Alice Cooper | Juli | Adam Cohen | Nihils | James Francis Gill | Unheilig | Nico And Vinz | Hozier | Jamie N Commons | Vegas | Maraaya | Wretch 32 | Mrs. Greenbird | Till Broenner | NazB | SerGIO Fertitta | Sharron Levy | Tony Allen | Atari Teenage Riot | The Avener | Colbie Caillat | Conchita Wurst | Colbie Smashing Satellites | Max Raabe and Palast Orchester | Matt Simons | Cazzette | Mynga feat. Cosmo Klein | Rhonda | Josef Salvat | Acollective | From Kid | Alexa Feser | Wyclef Jean | C.J.Ramone | Monsterheart | OMI | David Pfeffer | Valentine | Dillon Cooper | Ex Cops | Beth Ditto And The Shoes | Nneka | Swiss & Die Andern | La Confianza | Tune Circus | I Prevail | SomeKindaWonderful | Graziella Schazad | Beyond The Black | Philip George | Years & Years | Hardwell | Calvin Harris | Charlie Winston | Emin | Olympique | Europe | Neonschwarz | Stefanie Heinzmann | Karen Harding | Christine & The Queens | Pentatones | Kafka Tamura | B.O.X.E.R. | Death Team | Madeon | Lindsey Stirling | Imagine Dragons | Shake Shake Go | Anti Social Media | Nightwish | Ellie Goulding | Morgan James | Torres | The Sinful Saints | The Legendary Tigerman | Robert Redweik | Pool | Tagtraeumer | Andreas Moe | Wunderkynd | SuperScum | Madonna | Martin Luke Brown | Faith Evans | MIA | Alesso | Coeur de Pirate | Lena | Francesca Belmonte | Loic Nottet | Mans Zelmerloew | Alesso | Sarah Connor | Taylor Swift | Aminata | Phela | Tove Styrke | Rihanna | Cold Creek County | Greg Holden | Hurts | The Rolling Stones | L`aupaire | Bob Spring | Cheryl Green | Delta Rae | Disclosure | Lions Head | David Zowie | Tobey Lucas | Seth Sentry | Thirteen Days | Carly Rae Jepsen | U2 | Namika | Osvaldo Supino | Joe Stone | Lizz Wright | Niila | Bryan Adams | Stevans | Matteo Capreoli | Sido | Justin Bieber | James Bay | The Weeknd | Helen Schneider | Louane Emera | Troye Sivan | Kelvin Jones | David Garrett | Gin Wigmore | Selena Gomez | Ewig | Mumiy Troll | The Common Linnets | Eros Ramazzotti | Yelawolf | Demi Lovato | Mary J. Blige | Shana Pearson | Felix Jaehn | Katy Perry | Andrea Bocelli | Take That | Ariana Grande | Chase & Status | Herbert Groenemeyer | Keith Richards | Gwen Stefani | Findlay | Neil Thomas | Jack Garratt | The Libertines | Rod Stewart | Seinabo Sey | Shawn Mendes | Kendrick Lamar | Leona Lewis | Lumaraa | Schiller | Mylene Farmer | 5 Seconds Of Summer | Elton John | Fall Out Boy | Drake | Set Mo | Pristine | Nisse | Yates | Black Stone Cherry | Ronan Keating | The 1975 | Larkin Poe | Topic | Kygo | Zayn Malik | Jonas Blue | Alessia Cara | The Chainsmokers | Fleur East | All Saints | The Souls | Killerpilze | Max Giesinger | Mark Forster | AaRon | Tegan and Sara | Billy | Ollie Gabriel | Lucas Newman | Little Mix | Moderat | Black Coffee | DJ BoBo | Meghan Trainor | Enrique Iglesias | Adele | Delle | Alan Walker | Axwel & Ingrosso | Alicia Keys | Justin Timberlake | Felix Jaehn & Herbert Grönemeyer | Lamiya Slimani | Rick Astley | Britney Spears | Tom Odell | Eagulls | Johannes Oerding | Calvin Harris & Rihanna | Beyonce | The Beauty Of Gemina | Zucchero | Fergie | Zara Larsson | Silbermond | Jennifer Rostock | Mike Posner | Brooke Candy | The Lumineers | Annisokay | G-Easy & Jeremih | Jennifer Lopez | Flight Brigade | Jacob Whiteside | Pitbull | Usher | Bon Jovi | Sia | Izzy Bizu | Gavin DeGraw | M.I.A. | Norma Jean Martine | Laith Al-Deen | Daya | Fifth Harmony | Kings of Leon. | Lukas Rieger | Philipp Poisel | Beck | Rebecca Ferguson. | Ricky Martin | Metallica | Lady Gaga | Robbie Williams | Juicy J & Kanye West | Rag N Bone Man | Sting | Solange Knowles | Thornsteinn Einarsson | Katie Melua | Maroon 5 | Louis Berry | John Legend | The Chemical Brothers | James Arthur | Poets Of The Fall | Stefflon Don | The Legendary | Major Lazer

About StarStatements.com


 
 
Home  |  About StarStatements.com  |  Contact  |  Impressum  |  Press Releases  |  Newsflash  |  Terms and Conditions  |   Stars Login

© 2009 + ® 2011, Star Statements International – Celebrity Statement Worldwide 2016