Star Statement International - Celebrity Statements Worldwide
New Star Statements
Categories / Entries
Madonna Music 140
Keira Kneitley Movie 46
Karl Lagerfeld Fashion 37
davidgerstein02.jpg Arts 30
Frank Gerber Literature 15
Sergey Brin Business 20
Barack Obama Politic 22
Françoise Barré-Sinoussi Sience 2
David Beckham Sport 18
Sergey Brin Internet 10
Advertisement
seitenbanner elke1..jpg
Advertisement
Advert_Schneider_rechts.jpg
Advertisement
boxjasmina.jpg
New Star Statements / Charli XCX

 

 

Charli XCX

Photocredit: Kaytlin Christie

 

Charli XCX in pink Top

Photocredit: Warner

 

Charli XCX, Albumcover, title Sucker

Photocredit: Warner

 

 

 

www.charlixcxmusic.com/

 

Biography - Charli XCX

 

SINGLETEXT "BREAK THE RULES"
Manchmal liegt der Fall ganz einfach: "You say you love me/ Okay, let’s rock". So gehört im neuen Song "Breaking Up" von Charli XCX. Der Song ist erneut eine gelungene Fusion von catchy Popsounds und krachiger Punk-Attitüde, wie schon bei den kürzlich veröffentlichten "Boom Clap" und "London Queen" eindrucksvoll demonstriert.  


Der unter der Regie von BRTHR gedrehte Clip ist ein Heidenspaß und erzählt eine klassische College-Geschichte, in der Charli XCX mit dem Highschool-Beau zusammen ist und ihn verlässt, nachdem dieser ein Auge auf ein anderes Mädchen von der Schule geworfen hat. "We had a good run, Patrick", sagt die Britin am Essenstisch vor den Augen der Schwiegereltern in spe – und zack, Schluss gemacht! Aber kein Wunder: "You had an ugly tattoo and fucking cheap perfurme", spottet Charli XCX in den Zeilen des Songs.


Ihre neue Freiheit zelebriert Charli XCX sodann mit all ihren Highschool-Freundinnen, indem sie in einer Stretch-Limo zum gemeinsamen Bowling fahren, wo sie eine wilde, psychedelische Bowlingparty feiern, die der berühmten Film-Szene aus "The Big Lebowski" alle Ehre macht. Am Ende wird dann sogar der arme Patrick als lebende Bowling-Kugel über die Bahn geschickt. Seht selbst:


BIOGRAFIE // ALBUMTEXT
Pop hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert. So drastisch, wie noch nie zuvor in der Geschichte der populären Musik. Wo der so genannte Mainstream früher noch den Underground komplett in sich aufgesogen, seine rauen Ecken und Kanten poliert und alles weichgespült hat, da scheinen diese beiden ehemals miteinander konkurrierenden Bewegungen heute zu einer
friedlichen Koexistenz gefunden zu haben, in der man sich sogar gegenseitig inspiriert und immer neue Hybridströmungen hervorbringt. An der Spitze dieser Welle neuer, spannender Künstler: Charli XCX, der momentan wohl aufregendste Popstar zwischen Massentauglichkeit und Subkultur. Mit ihrem brandneuen Album „Sucker“ untermauert Charli XCX nun ihren Ausnahmestatus als einer der mitreißendsten Acts dieser ganz neuen Pop-Generation: Schon heute wird „Sucker“ vom renommierten Rolling Stone in den Top 10 der 50 besten Alben des kommenden Jahres gehandelt. Und auch das Video zur aktuellen Single „Breaking Up“ konnte in den ersten 48 Stunden nach Veröffentlichung bereits weit mehr als 300.000 Views verzeichnen. Mit „Sucker“ macht sich Charli XCX nun daran, die Popwelt nach ihren ganz eigenen Vorstellungen völlig neu zu kreieren!


Schon Anfang 2013 hat Charli XCX mit ihrem Albumdebüt „True Romance“ ein dunkel-stürmisches, Synthie-getriebenes und von Fans wie Medien hart abgefeiertes Meisterwerk abgeliefert. Doch nicht nur das: Mit dem von ihr komponierten globalen Mega-Sommerhit „I Love It“ verhalf sie dem schwedischen Duo Icona Pop zum internationalen Durchbruch und schoss mit dem Iggy Azalea-Duett „Fancy“ aus dem Stand auf Platz 1 der US-Charts mit mehr als 5 Millionen weltweit verkaufter Einheiten. Tendenz: Immer noch steigend. Doch schon als „True Romance“ veröffentlicht wurde, begann die 22-jährige Britin an dem zu arbeiten, was heute in Form ihres zweiten Albums „Sucker “ das Licht der Welt erblickt: Eine 14 Tracks umfassende Songsammlung, die sich von ihrer vorab ausgekoppelten Smashsingle „Boom Clap“ (ihrem aller ersten Top 10-Entry in den UK, der mit ebenso großer Wucht in die Top 10 der US-Single-Charts einschlug) und dem rotzig-frechen Poppunk-Stück „Break The Rules“, über das aufgekratzt-augenzwinkernde „London Queen“ bis zum experimentierfreudigen HipHop-Pop von „Gold Coins“ spannt. „Um die Zeit, als`True Romance` in die Läden kam, habe ich mich endgültig bereit gefühlt“, so Charli über ihre kreative Rastlosigkeit. „Ich weiß genau, wer ich heute bin und wollte es noch mal machen – nur besser. Ich denke, das hier ist die beste Musik, die ich je gemacht habe.“


Und obwohl sie sich schon seit Anfang ihrer Karriere wie ein echte Popstar benahm, Songs wie ein echter Popstar schrieb und all das aus allen Poren verströmte, was einen echten Popstart ausmacht, benötigte die anfänglich noch fremdelnde Öffentlichkeit ein wenig Zeit, um mit dem beginnenden Popphänomen Charli XCX so richtig warm zu werden. Mit ihrer krawallig-ohrwurmigen Party-Hymne „I Love It“ änderte sich dies; so wie ihre Sichtweise auf den Fokus dessen, was wirklich schließlich zählte. „Ich habe versucht, aus mir etwas rauszuquetschen, was einfach noch nicht raus wollte“, erklärt sie rückblickend. „Dann habe ich mich wieder auf mich besonnen.“ Mit dem enormen Druck im Rücken, den immensen Erfolg von „I Love It“ wiederholen zu müssen, verschanzte sie sich im April 2014 zusammen mit einer Hand voll Freunde/ Songwriter/ Producer in einem verlassenen Hotel im schwedischen Strangnas. Gemeinsam mit u.a. Patrik Berger (Lana Del Rey, Robyn, Loreen), Vampire Weekend-Member Rostam Batmanglij, Pontus Winnberg (Britney Spears, Madonna, Katy Perry) und Andrew Wyatt (Mark Ronson, Bruno Mars, Carl Barat) machte man sich daran, Charlis Sound ein wenig zu pimpen und die mitgebrachten Demos auszuarbeiten.


Bereits im Vorjahr begann Charli, zusammen mit Patrik Berger in seinem Stockholmer Studio an ihrem Durchbruchshit „Boom Clap“ zu feilen. „Es kam mir so vor, als wenn mich die Leute nach diesem Hit mit einem Mal ganz anders wahrnahmen – ein schönes Gefühl, weil es bis dorthin wirklich lange gedauert hat. Es ist lustig, aber als das alles dann tatsächlich geschah, habe ich es gar nicht so sehr wahrgenommen. Ich war eigentlich ziemlich entspannt und habe mich eher auf das neue Album konzentriert und darauf, mit etwas härteren Sounds zu hantieren. Ich wollte, dass das neue Material sehr Gitarren-orientiert wird und ich wollte es vor allem schnell aufnehmen. Ich habe bisher keinen einzigen Song geschrieben, um cool zu wirken oder was auch immer. Ich habe alles so geschrieben, wie es aus meinem Kopf kam. Ich würde es Raw Pop nennen. Das trifft auch ziemlich gut, was ich auf der Bühne verkörpere. Ich bin alles andere als glatt gebügelt. Weichgespülte Musik langweilt mich.“


Befreit vom Druck, einen bestimmten Sound wiederholen zu müssen, kanalisierte Charli ihre unterschwellige Frustration zu „Sucker“ - wie sie schon auf dem sofort nach vorne gehenden Titeltrack mit aller Schlagkraft demonstriert. „Schon vom ersten Song an knallt einem diese Platte so richtig ins Gesicht! Auf dem Album ist deutlich eine gewisse Aggression spürbar.

Aber ebenso auch ein gewisser ironischer Unterton.“ Eine feine Gratwanderung zwischen Selbstironie und Wut, die sich ganz besonders in Stücken wie„London Queen“, „Break The Rules“ oder der selbst erfüllenden Pop-Prophezeiung „Famous“ widerspiegelt. „Gerade `Famous` ist ein gutes Beispiel für diese Mischung. Ich habe das Stück an nur einem halben Tag mit Greg Kurstin geschrieben. Es handelt absolut nicht davon, berühmt zu sein; ich würde mich selbst definitiv nicht als Berühmtheit bezeichnen. Vielmehr geht es in dem Song darum, auf eine Party zu gehen und sich wie ein absolutes Arschloch zu benehmen“, verrät Charli lachend. „Für mich sind meine Stücke eher wie Karikaturen von Songs. In dieser Platte steckt so vielvon mir als Person. Ich hatte eine Menge mitzuteilen, weil ich hinter den Kulissen der Musikindustrie so viel erlebt habe und nicht mehr nur über Liebe schreiben wollte. Ich wollte über Dinge schreiben, die ich vorher nicht ausdrücken konnte. Ich habe zu dieser Zeit sehr viel für andere Künstler geschrieben, dass die Ideen nur so aus mir raus sprudelten.“


Und tatsächlich waren es Kompositionen für andere Acts – inklusive einer weiteren Hitsingle für Iggy Azalea („Beg For It“) sowie diversen möglichen Singleauskopplungen auf den kommenden Platten so manch bekannter Popgröße – die auf „Sucker“ zur Zusammenarbeit mit Künstlern und Producern wie Steve Mac, Cashmere Cat, Stargate, Benny Blanco und Weezer-Mitglied Rivers Cuomo führten. Wobei Charli zu jeder Zeit als Executive Producer die kreativen Fäden in der Hand behielt und sich ihren einzigartigen Sound von einer derartig hochkarätigen Ansammlung von Mischpult-Allstars nicht etwa hat verwässern lassen. Im Gegenteil. „Ich habe wirklich ganz bewusst versucht, Leute mit Leuten zusammen zu bringen, die keine traditionellen Pop-Produzenten sind. So wie zum Beispiel Rivers oder Justin Raisen oder Rostam – ich denke, das ist ziemlich gut gelungen und genau deshalb klingt die ganze Platte so absolut anders, als man es vielleicht erwarten würde. Man hört einzig und alleine meinen Einfluss auf dem Album, und nicht den meiner Helfer. In meinen Ohren klingt keiner der Songs so, wie man sie sich bei dieser Producer-Liste vorstellen würde. `Break The Rules` zum Beispiel: Der Track klingt nicht im Geringsten nach Steve Mac oder Stargate, weil ich alles selbst miteinander verknüpft habe. Man hört nur meine Stimme, meinen künstlerischen Einfluss.“
Beeinflusst vom typischen „Gang Sound“ des französischen Ye-Ye Pop, stellt „Sucker“ mit seinem catchy lärmigen Ramones- und The Hives-Rockpop-Singalongs viel mehr als nur eine Fortsetzung des Albumvorgängers „True Romance“ dar. „Sucker“ ist der erhobene Mittelfinger in Richtung früherer Kritiker, „die mich immer runtergemacht und mir die Existenzberechtigung als eigenständige Künstlerin abgesprochen haben“, so Charli. Mit schlafwandlerischer Sicherheit bewegt sich Mrs. XCX vom charmant großmäuligen Luxus-Swagger auf dem HipHop-beeinflußten „Gold Coins“ („ich wollte einfach mal einen echt aufgeblasenen Song machen“), über die elegant-mondäne Rivers Cuomo-Kollaboration „Hanging Around“ bis zum zerbrechlichen „Need Your Love“, das in Zusammenarbeit mit Rostam Batmanglij nach einer sprichwörtlich spannungsgeladenen Aufnahmesession entstand.


„Er ist so frustrierend! Er zählt zu meinen liebsten Menschen, aber im Studio bringen wir uns jedes Mal an den Rand des Wahnsinns! Rostam nimmt sich gerne Zeit, um alles 100%ig zu machen. Das zwang mich, anders als sonst ans Songwriting zu gehen, aber mit ihm war das leider nicht möglich.“ Und dann gibt es auf dem Album noch die glitzernde Pop-Überdosis „Die Tonight“, die ursprünglich über ein ganz gewöhnliches Party-Szenario geschrieben wurde und die eine ganz Charli-typische, düstere Wendung verpasst bekommt. „Am meisten liebe ich an dem Song die Stelle, an der der Streicher-Synthie einsetzt und mich aus irgendeinem Grund an den Film `Trainspotting` erinnert. An den Part, in dem er stirbt und in seinen Sarg sinkt. Mir kam dieser völlig neue Gedanke, in dem es in dem Song statt um eine `normale` jugendfreie Feier um eine komplett abgefuckte und extrem gefährliche Party geht. In meinen Ohren klingt der Track heute sehr trippy.“


Die letzte Beschreibung von „Sucker“ sollte jedoch an dieser Stelle der Macherin selbst überlassen bleiben, die ihre Musik gerne in Farben beschreibt. Während sich das Debüt „True Romance“ noch in „violettem Lo-Fi-Luxus-Sound“ darstellte und ihre 2013er Non-Album-Single „SuperLove “ als „roter Chanel-Blazer mit roten Lippenstift-Flecken drauf“ schimmerte, da repräsentiert „Sucker“ heute einen Energie geladenen Farbrausch. „Wie ein roter Blitz auf pinkem Hintergrund!“ Gute Unterhaltung also bei Charli XCX` brandneuem Popgewitter!


StarStatements.com möchte sich bedanken bei:
Charli XCX
& Katrin Brauer

Frank Gerber
Star Statement / Celebrity Statements

Back

 

Soon online ...

 

New Star Statements: Sunrise Avenue | His Holiness the 14th Dalai Lama | Nico Rosberg | Kai Ebel | Tom Beck | Annett Louisan | Devin Miles | Frank Gerber | Ina Mueller | Marianne Rosenberg | Frauke Ludowig | Vitas | Frida Gold | Elke Jeinsen | Antonella Bucci | Heiner Meyer | Joy Denalane | Fredrika Stahl | Silvia Kainka | Kitty Kat | Nick Carter | Lucenzo | Pigeon John | Kimbra | Brandon Howard | Groove Coverage | David Gerstein | Jack Culcay | Gabo | Katharine Mehrling | Shakura Aida | Christine Mayer | Not Called Jinx | Matt Dusk | Spencer Day | Barry Manilow | Brian Culbertson | Ekaterina More | Slash | 81db | MOOJAH | Genta | Andre Tannenberger | Edward Maya | Kerstin Linnartz | Jessica Stockmann | A5 Richtung Wir | Inna | Cashier No9 | Joyce Jonathan | Sunshine Anderson | Alex Velea | Ava Rocks | Youn Sunnah | Nevio | Stream Of Passion | Laura-Jansen | Francisca Urio | Claudia Acuna | Julia Dietze | MissLi | Shonlock | Tara Priya | Sick of Sarah | Rene Lopez | Lori Jenaire | Chromeo | Lou Bega | Randy Ford | Ani Lorak | Sonja Zietlow | Silvia Dias | Henry Maske | Ava | La Fee | Umberto Tozzi | Subway | Alexandra Stan | Simone Kermes | Klee | Vic Anselmo | Selah Sue | Neverest | Zweitfrau | Malina Moye | Sak Noel | Linda Teodosiu | Peter Ruetten | Yakoto | Marina Celeste | Liebe Minou | Guano Apes | Frank Ramond | Aural Vampire | Dante Thomas | Brooke Fraser | Madina Lake | Caethe | Andy Grammer | Jamie Woon | Imany | Catie Curtis | Mattyas | Chris Willis | Betsie Larkin | Aitan | Basto | Amber Rubarth | Randy Ford | Appassionante | Ziynet Sali | Jaguar Wright | Diane Birch | Sola Rosa | Bonaparte | Miranda Brooke | Ricardo Munoz | Ilhama | Ruxandra Bar | Lina Button | Jack Beauregard | Olivia Newtonjohn | Tarja Turunen | James Rosenquist | Ardian Bujupi | Alannah-Myles | Veronica Maggio | Plain White T`s | Scorpions | Davis Redfield | Andreas Bourani | Miss Baby Sol | Deine Jugend | Inna Modja | Magdalena Tul | Daniela Brooker | Glasperlenspiel | Zayra | Principe Valiente | Tying Tiffany | The Slot | Rasheeda | Kristina Maria | Valerie | Tom Hugo | Tatiana Okupnik | Charles Fazzino | Ellie White | Ivi Adamou | Johannes Cordes | Ya-Ha | Gerina | Lazee | Android Lust | Johannes Strate | Tim Benzko | Samy Deluxe | Wynter Gordon | Los Colorados | Parov Stelar | Alex Mica | Milk Inc | The Disco Boys | Right Said Fred | Harris and Ford | Noelia | Arno Cost | Akcent | Mobilee | Afrojack | Kim Gloss | Soluna Samay | Marco Carta | Eisbrecher | Celia | Yolanda Be Cool | Adrian Sina | Lord Of The Lost | Ich Kann Fliegen | Julissa Veloz | Donkeyboy | Tooji | Laurence Jenkell | Lovex | Willy Moon | Tara McDonald | Ida Corr | Crystal Waters | Medina | Viky Red | Sisse Marie | Amanda Mair | Zazou | Oceana | The BossHoss | DJane HouseKat | Official Hot Mess | Mike Candys | Alex Clare | DJ Lord Jazz | Edgar Askelovic | Akcent | Yuna | Serebro | Laurent Wery | The Mynabirds | Timomatic | Nahiba | Matt Toka | Mauro Perucchetti | Jack Holiday | Alice Francis | Avicii | Lana Del Rey | Patrick Miller | Radio Killer | Axel Tony | Jasmine Kara | Tape Five | Emma Hewitt | Little Boots | Katzenjammer | Of Monsters and Men | Triggerfinger | Mic Donet | Noah Stewart | Bobby Womack | Fun. | Loreen | Iona Blum | Bat for Lashes | Graffiti6 | Gerard | Miriam Bryant | Asaf Avidan | Jessie Ware | Swedish House Mafia | Beth Hart | Leslie Clio | Sharon Doorson | Taryn Manning | Cherri Bomb | Mia Martina | Sarah Hackett | The Young Professionals | Caro Emerald | Bryan Ferry | Neon Hitch | Kobra and the Lotus | Arthur Higelin | Cierra Ramirez | Richard Durand | Michael Canitrot | Ally Sereda | Miu | Death by Chocolate | Deap Vally | Skip The Use | TinkaBelle | Ola Svensson | Nick Howard | Dolcenera | Jake Bugg | Kris Menace | Rainy Milo | Jeff M Dixon | Any Color Black | Yen | Destination Anywhere | Black and Jones | Alina Devecerski | A Life Divided | Ramona Rotstich | Mia Diekow | Linda Hesse | Soehne Mannheims | Icona Pop | Emeli Sande | Bastian Baker | Caroline Chevin | Ntjam Rosie | Flavia Coelho | Sandra Nkake | Follow YourInstinct | Lauter Leben | Jaqee | Thomas Azier | The Dollyrots | Bella Wagner | Alt-J | Iggy Azalea | Nena | Olly Murs | Toya DeLazy | Amanda Jenssen | Eddie TheGun | Neon Dogs | Grimes | Olafur Arnalds | Rykka | Le Kid | Marco Mengoni | MSMR | Wild Belle | Anthony Callea | Zibbz | Sade Serena | Jack Savoretti | Richard Orlinski | Aino Venna | Como | Coastal Cities | Too Tangled | Gabrielle Aplin | Jonas Myrin | Youthkills | ZAZ | The Deer Tracks | Kensington | Nicole Musoni | Baby K | Amplify Dot | PHONOFLaKES | ME the Band | Margaret Berger | Last Like Deep | Kodaline | Lorde | Tomorrow´s World | Claire | Jessie J | Emmelie de Forest | CSS | Benjamin Clementine | Tricky | Carmen Villain | Ace Wilder | Eklipse | Sharon Doorson | Carlos Vives | Emilie Autumn | Jesper Munk | Lady Antebellum | Ryan Sheridan | Juveniles | Hot Chelle Rae | SIRPAUL | Star And Dagger | Stephanie Neigel | Megaloh | NONONO | The Strypes | Bahar | Mad Heart | Daniel Schumacher | Ana Popovic | ZZ Ward | The Frown | Krewella | Johnossi | Le Youth | The Civil Wars | Heinrich von Handzahm | Rag Dolls | Nelson | Elliphant | Vanbot | Josephina | Prime Circle | Martin and James | Jarell Perry | Ivy Quainoo | Crystal Fighters | Capital Cities | Gregory Porter | Club8 | Shane Filan | Siri Svegler | Milky Chance | Atlas Genius | Jillette Johnson | Garland Jeffreys | Gerald Clayton | Lescop | James Blunt | Hugh Laurie | London Grammar | Keith Urban | Jamie Cullum | Kreuz Ost | Black Onassis | Wes Mack | Ben Pearce | Antun Opic | KC Da Rookee | Harleighblu | Ife Mora | Agnes Obel | Xavier Naidoo | Cher | Qasim | Gesaffelstein | Percival | Veeby | Yvonne Catterfeld | Cody Simpson | Dapayk and Padberg | Patricia Kaas | PAPA | Junkista | Say Lou Lou | Water Knot | George Ezra | Family of the Year | Muse | Fefe Dobson | The Bloody Nerve | Hey Ocean! | Boyzone | Charles Bradley | Isac Elliot | Carlprit | Gala | Vienna Ditto | The Graveltones | Mikky Ekko | Aloe Blacc | Flo Bauer | Like Swimming | The Brew | R5 | Shawn The Savage Kid | La Femme | Die So Fluid | BANKS | The Majority Says | Jenix | Wille And The Bandits | MO | Style Of Eye | Paint Me Picasso | Susanne Blech | Paper Aeroplanes | Fallulah | David Guetta | Marteria | Paloma Faith | Oonagh | Vandenberg`s MoonKings | Ozark Henry | Nessi | Jonathan Kluth | Die Happy | 3A | Eric Bibb | Parka | Kris Bowers | Krewella | Rooftop Runners | Two Wooden Stones | Anna Aaron | Herzdame | Animal Trainer | Pixies | IVO | Steel Panther | I Heart Sharks | Cash Cash | Motorhead | Ricardo Bielecki | Otto Normal | Pentatonix | Sophie Hunger | The Arkanes | Amando Quattrone | Laurin Buser | Elaiza | John Newman | Low Roar | Bo Saris | Alle Farben feat. Graham Candy | Doja Cat | Eat The Gun | Douglas Greed | Marmozets | J-Kobe | Dieter Meier | Max Giesinger | Dame | Mehrzad Marashi | Synthkartell | Ham Sandwich | Fiona Bevan | Aneta Sablik | Duke Dumont | Flip Grater | Bingo Players | Melissa Lischer | Ricki-Lee | Highasakite | Lilja Bloom | Indiana | Sofi de la Torre | George Ioannou | The Dark Tenor | Tove Lo | Example | Foxes | Kina Grannis | Santana | Ekat Bork | Steffen Linck | Felidae Trick | Eau Rouge | Michel van Dyke | Michel De Biasio | Gregor Meyle | My First Band | Zinc | Plasma | Amber Run | Anna Calvi | Ella Endlich | Secondcity | Eisenhauer | Woody Pitney | A Great Big World | Sam Smith | ANSA | La Rochelle Band | Foster the People | The Last Internationale | Chris Malinchak | Porter Robinson | Iggy and The German Kids | Iyeoka | The Majority Says | Klangkarussell | Charli XCX | The Pretty Reckless | Joe Bonamassa | ZHU | Oliver Heldens | Steve Angello | As Animals | Kyla La Grange | Fenech Soler | RUEFUES | BAP | Cosby | G-Eazy | Russian Red | Martin Goldenbaum | Lary | Grace | Adrenaline Rush | Tom Gaebel | Seether | Laing | Mirel Wagner | Kovacs | Robby Maria | Miss Bex | Spencer | Bam And Mr.Dero | Kopek | Nervous Nellie | Dee Dee Bridgewater | Alice Cooper | Juli | Adam Cohen | Nihils | James Francis Gill | Unheilig | Nico And Vinz | Hozier | Jamie N Commons | Vegas | Maraaya | Wretch 32 | Mrs. Greenbird | Till Broenner | NazB | SerGIO Fertitta | Sharron Levy | Tony Allen | Atari Teenage Riot | The Avener | Colbie Caillat | Conchita Wurst | Colbie Smashing Satellites | Max Raabe and Palast Orchester | Matt Simons | Cazzette | Mynga feat. Cosmo Klein | Rhonda | Josef Salvat | Acollective | From Kid | Alexa Feser | Wyclef Jean | C.J.Ramone | Monsterheart | OMI | David Pfeffer | Valentine | Dillon Cooper | Ex Cops | Beth Ditto And The Shoes | Nneka | Swiss & Die Andern | La Confianza | Tune Circus | I Prevail | SomeKindaWonderful | Graziella Schazad | Beyond The Black | Philip George | Years & Years | Hardwell | Calvin Harris | Charlie Winston | Emin | Olympique | Europe | Neonschwarz | Stefanie Heinzmann | Karen Harding | Christine & The Queens | Pentatones | Kafka Tamura | B.O.X.E.R. | Death Team | Madeon | Lindsey Stirling | Imagine Dragons | Shake Shake Go | Anti Social Media | Nightwish | Ellie Goulding | Morgan James | Torres | The Sinful Saints | The Legendary Tigerman | Robert Redweik | Pool | Tagtraeumer | Andreas Moe | Wunderkynd | SuperScum | Madonna | Martin Luke Brown | Faith Evans | MIA | Alesso | Coeur de Pirate | Lena | Francesca Belmonte | Loic Nottet | Mans Zelmerloew | Alesso | Sarah Connor | Taylor Swift | Aminata | Phela | Tove Styrke | Rihanna | Cold Creek County | Greg Holden | Hurts | The Rolling Stones | L`aupaire | Bob Spring | Cheryl Green | Delta Rae | Disclosure | Lions Head | David Zowie | Tobey Lucas | Seth Sentry | Thirteen Days | Carly Rae Jepsen | U2 | Namika | Osvaldo Supino | Joe Stone | Lizz Wright | Niila | Bryan Adams | Stevans | Matteo Capreoli | Sido | Justin Bieber | James Bay | The Weeknd | Helen Schneider | Louane Emera | Troye Sivan | Kelvin Jones | David Garrett | Gin Wigmore | Selena Gomez | Ewig | Mumiy Troll | The Common Linnets | Eros Ramazzotti | Yelawolf | Demi Lovato | Mary J. Blige | Shana Pearson | Felix Jaehn | Katy Perry | Andrea Bocelli | Take That | Ariana Grande | Chase & Status | Herbert Groenemeyer | Keith Richards | Gwen Stefani | Findlay | Neil Thomas | Jack Garratt | The Libertines | Rod Stewart | Seinabo Sey | Shawn Mendes | Kendrick Lamar | Leona Lewis | Lumaraa | Schiller | Mylene Farmer | 5 Seconds Of Summer | Elton John | Fall Out Boy | Drake | Set Mo | Pristine | Nisse | Yates | Black Stone Cherry | Ronan Keating | The 1975 | Larkin Poe | Topic | Kygo | Zayn Malik | Jonas Blue | Alessia Cara | The Chainsmokers | Fleur East | All Saints | The Souls | Killerpilze | Max Giesinger | Mark Forster | AaRon | Tegan and Sara | Billy | Ollie Gabriel | Lucas Newman | Little Mix | Moderat | Black Coffee | DJ BoBo | Meghan Trainor | Enrique Iglesias | Adele | Delle | Alan Walker | Axwel & Ingrosso | Alicia Keys | Justin Timberlake | Felix Jaehn & Herbert Grönemeyer | Lamiya Slimani | Rick Astley | Britney Spears | Tom Odell | Eagulls | Johannes Oerding | Calvin Harris & Rihanna | Beyonce | The Beauty Of Gemina | Zucchero | Fergie | Zara Larsson | Silbermond | Jennifer Rostock | Mike Posner | Brooke Candy | The Lumineers | Annisokay | G-Easy & Jeremih | Jennifer Lopez

About StarStatements.com


 
 
Home  |  About StarStatements.com  |  Contact  |  Impressum  |  Press Releases  |  Newsflash  |  Terms and Conditions  |   Stars Login

© 2009 + ® 2011, Star Statements International – Celebrity Statement Worldwide 2016