Star Statement International - Celebrity Statements Worldwide
New Star Statements
Categories / Entries
Madonna Music 140
Keira Kneitley Movie 46
Karl Lagerfeld Fashion 37
davidgerstein02.jpg Arts 30
Frank Gerber Literature 15
Sergey Brin Business 20
Barack Obama Politic 22
Françoise Barré-Sinoussi Sience 2
David Beckham Sport 18
Sergey Brin Internet 10
Advertisement
seitenbanner elke1..jpg
Advertisement
Advert_Schneider_rechts.jpg
Advertisement
boxsilly.JPG
New Star Statements / The Weeknd

 

 

The Weeknd

The Weeknd
Photocredit: Universal Music

 

 

 

Biography 2015 - The Weeknd

 

The Weeknd gilt längst als Speerspitze und wichtigster Vertreter des „neuen R&B“: Seine drei gefeierten Mixtapes, 2012 als Trilogy-Debütalbum zusammengefasst, und sein 2013 veröffentlichter Kiss Land-Nachfolger bescherten ihm Vergleiche mit Michael Jackson sowie Millionen von Fans. Dabei tritt der 25-jährige Kanadier genau genommen erst jetzt, mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Beauty Behind The Madness ins Rampenlicht...

 

Die Verwandlung, die The Weeknd vom mysteriösen Untergrund-Phänomen zum Kritiker-Liebling und schliesslich zum internationalen Hitmaker durchmachen sollte, ist eine Geschichte der Öffnung, der Hinwendung zur Außenwelt: Es dauerte zwei Jahre, bis er sein erstes Interview gab. Und noch zwei weitere Jahre, bis er mit mehreren Singles gleichzeitig in den Top-10 der US-Charts vertreten war – womöglich, weil er inzwischen auch andere Gefühle als Entfremdung & Co. zulässt und vertont, sich zeigt in der Öffentlichkeit. Doch es war ein langer Weg, bis er das zulassen konnte.

 

Der eigentliche Startschuss für diesen Wandel erfolgte bereits vor gut vier Jahren, am 10. März 2011, als Rap-Superstar Drake bei Twitter die Worte „Follow the young king“ auf seine eigenen Follower losliess, zusammen mit einem Link zu The Weeknd. Es folgten drei gefeierte Mixtapes via Tumblr, zahlreiche Gerüchte über diesen jungen König, kaum Fakten, aber Remixes, dann Collabos – und heute hat The Weeknd über 3,1 Millionen Facebook-Fans und 2,1 Millionen Instagram-Follower, während allein sein YouTube-Channel mehr als eine halbe Milliarde Views verzeichnet.

 

Obwohl es an diesem Punkt noch zwei Jahre dauern sollte, bis The Weeknd dem Complex Magazine sein erstes Interview gab, waren die wichtigsten Fakten über das Mysterium doch schon recht bald bekannt: Hinter dem Namen The Weeknd verbarg sich Abel Tesfaye, geboren im Februar 1990 in Scarborough, dem östlichsten Stadtteil Torontos. Nachdem er schon früh R. Kelly, Ginuwine, Prince und Michael Jackson gehört hatte, war er zunächst unter dem Namen Kin Kane bei Bulleez n Nerdz unterwegs gewesen, gründete 2008 die Gruppe The Noise, um im Dezember 2010 seinen heutigen Künstlernamen anzunehmen – womit er sich auf jenes Wochenende bezieht, als er die High-School geschmissen und zusammen mit einem Freund seine erste WG gegründet hatte, in der nach seinem 17. Geburtstag nicht wenige Drogenexperimente stattfinden sollten: Er selbst bezeichnet diese Phase rückblickend als „wie ‘Kids’, nur ohne AIDS“.

 

Dabei operierte Tesfaye, dessen Eltern in den Achtzigern aus Äthiopien nach Kanada gekommen waren (Amharisch war seine erste Sprache), zu dieser Zeit noch vollkommen im Hintergrund: Es gab die Musik, die Mixtapes, dazu ein paar Bilder, einen Schriftzug, aber keinen Körper, keinen jungen Mann, dem diese Ausnahmestimme zu gehören schien. Selbst die Arbeitskollegen bei American Apparel hörten seine Songs, wussten aber nicht, dass dieser Dreadlock-Typ, der mit ihnen Shirts faltete, sie aufgenommen hatte.

 

Nach der Twitter-Message von Drake war das Mixtape House Of Balloons erschienen, das schon in den ersten drei Wochen über 200.000 Mal heruntergeladen wurde. „Ich hab dieses ganze ‘Enigmatischer Künstler’-Ding einfach mitgespielt“, berichtet Abel über die ersten Wochen im Halbschatten des Rampenlichts, „nur holt einen das Netz dann ja doch irgendwann ein.“ Die beiden nächsten Free Mixtapes, Thursday und Echoes of Silence, folgten mit nur wenigen Monaten Abstand; parallel dazu arbeitete The Weeknd mit Drake an Take Care, machte Remixes für Florence + the Machine und Lady Gaga („Marry The Night“), und Ende 2011 tauchte er, noch immer ohne Label-Deal, dafür aber mit viel Traffic auf seinem Tumblr, bei diversen Medien in den Jahrescharts auf (z.B. im Guardian, Spin, Stereogum, XXL, Village Voice etc.). Nur ein Jahr nach dem ersten Release wurde er von The Source als „Songbird of his generation“ und von MTV USA als „das grösste Talent seit Michael Jackson“ gefeiert, während der deutsche Spiegel von „global attraktivem, transzendierendem Pop-Sound (...) für das 21. Jahrhundert“ sprach. Als die drei Mixtapes dann im November 2012 noch einmal als Trilogy neu abgemischt in den Handel kamen, war The Weeknd auch schon auf dem nächsten Level angekommen: Platz 4 der US-Billboard-Charts, Platz 2 der US-iTunes-Charts, abgerundet mit zwei Juno-Awards und weiteren Auszeichnungen.

 

Ab sofort galt The Weeknd als die düstere, lichtscheue Speerspitze des „neuen R&B“ (weitere Vertreter sind z.B. Frank Ocean und Miguel), als Stimmwunder, das auch ein ganz anderes Publikum begeisterte: Weil er in seinen sphärischen Comedown-Soul-Songs gerade die abgründige Kehrseite der klassischen R&B-Themenpalette präsentierte – Lust und Laster, Rausch und Partys und Sex. Und weil seine formlos-ausufernden Klanglandschaften von ganz unerwarteten Dingen zumindest informiert waren – sei es nun Post-Punk, Ambient, Industrial, Downbeat, Dubstep oder auch die ganz offensichtlichen Samples und Zitate von Beach House oder Siouxsie and the Banshees. Was The Weeknd von Anfang an so einzigartig machte, war die Art und Weise, wie es ihm gelang, eine ganz besondere Stimmung zu etablieren und aufrechtzuerhalten: Es schien einfach nie wirklich Tag zu werden in diesen Songs...

 

Inspiriert von Filmemachern wie John Carpenter, David Cronenberg und Ridley Scott, legte er 2013 mit Kiss Land nicht nur sein „erstes richtiges Album“ vor, wie er selbst sagte, sondern auch „einen Horrorfilm“: Es war eine Einladung in eine Welt, „in der auch ehrliche, ungeschönte Angst ihren Platz hat.“ Und es war ein weiterer Schritt nach oben: Kiss Land stieg auf Platz 2 in die US-Charts ein, gefolgt von immer grösseren Shows – so z.B. im ausverkauften The O2 in London im November 2013.

 

Vor einem Jahr, im Sommer 2014, arbeitete The Weeknd dann erstmals mit dem Hit-Songwriter Max Martin zusammen, für Ariana Grandes Hit „Love Me Harder“, womit sein Name auch zum ersten Mal in den Top-10 der US-Singlecharts auftauchen sollte (#7). Ein entscheidender Vorbote, kündigte er doch bereits an, dass sich zu dieser Zeit ein weiterer Wandel abzeichnete: Plötzlich war Abel weniger an dösteren, mitunter fast formlosen Suiten interessiert, sondern an kompakten Songstrukturen. Besonders das Schreiben von Refrains – keine leichte Aufgabe, wie er selbst sagt – habe es ihm plötzlich angetan. Und so erkundete er seit „Love Me Harder“ nicht nur neue Klangregionen, sondern verliess auch endgültig die Grauzone, in der er sich jahrelang mit stetig wachsendem Erfolg aufgehalten hatte: Schluss mit Schattenreich. Er war endlich bereit fürs Rampenlicht.

 

Ein weiterer Vorbote des neuen, dritten Kapitels – zwischenzeitlich wurde sein kommendes Album Beauty Behind The Madness auch als „Chapter III“ angekündigt – war die Single „Earned It“, veröffentlicht auf dem gefeierten Fifty Shades of Grey-Soundtrack, mit der er zum Jahreswechsel 2014/2015 Platz 3 der US-Charts eroberte. Nachdem mit den Singles „The Hills“ und „Can’t Feel My Face“ (#1 iTunes in 15 Ländern) dann auch die offiziellen Vorboten seines kommenden Studioalbums erschienen waren, stellte er plötzlich sogar Rekorde auf: Seit einigen Wochen ist The Weeknd der erste Künstler überhaupt, der alle drei Plätze der Top-3 in den Billboard-R&B-Charts gleichzeitig belegt hat – und der erste männliche Künstler in diesem Jahr, der zeitgleich zwei Songs in den regulären US-Top-10 hatte.

 

Genau wie sein Soundtrack-Beitrag „Earned It“ und die beiden Singles, wovon er „Can’t Feel My Face“ wiederum mit Max Martin geschrieben hatte, erlangte auch der ebenfalls vorab veröffentlichte Song „Often“ schon Wochen vor der Albumveröffentlichung Platinstatus, während das Album selbst in 9 Ländern Platz 1 der iTunes-Charts belegte – basierend allein auf den Vorbestellungen. Mehr noch: Parallel zu den Viewzahl-Rekorden der von Grant Singer realisierten Video-Clips, eroberte The Weeknd im Juli 2015 erstmals auch die Spitze der Billboard-Artist 100-Charts, eine Kombination verschiedener Bestenlisten (u.a. Hot 100, wobei auch Social-Media-Aktivität und Airplay eine Rolle spielen), womit feststand: Jetzt hat er das Schattendasein endgültig abgeschüttelt – und will sogar auf die ganz grosse Bühne (er ist Headliner beim diesjährigen Lollapalooza in den Staaten).

 

Musikalisch knüpft The Weeknd mit Beauty Behind The Madness (VÖ: 28. August; XO/Republic Records) auch an die Achtziger an und evoziert seine persönlichen Helden: „Die Kids heute haben nun mal keinen Michael Jackson mehr, sie haben keinen Prince, keine Whitney“, so sein Kommentar. Aber sie haben ihn, dessen Stimme von Anfang an zu Vergleichen mit Jackson geführt hat. Selbst dessen Produzent, Quincy Jones, gab „Can’t Feel My Face“ bereits seinen Segen.

 

Dass auch die inhaltliche Palette und damit die Grundstimmung der LP dieses Mal ganz anders aussieht, deutet bereits der Albumtitel Beauty Behind The Madness an: Die Abgründe der ersten Veröffentlichungen bekommen hier ein Gegengewicht, denn es geht auch um Schönheit, nicht bloss um Dunkelheit und Abgründe. Es gehe ihm einfach um andere Gefühle, so Abel. Um Liebe? Womöglich. Auf jeden Fall um Tiefen und um Höhen. Die habe es schliesslich nie gegeben auf seinen ersten Releases. Da gab’s allenfalls Highs. Und die Löcher, in die man danach fällt.

 

StarStatements.com möchte sich bedanken bei:
The Weeknd
& Aynur Özkan
( Universal Music International )

Frank Gerber
Star Statement / Celebrity Statements

Back

 

Soon online ...

 

New Star Statements: Sunrise Avenue | His Holiness the 14th Dalai Lama | Nico Rosberg | Kai Ebel | Tom Beck | Annett Louisan | Devin Miles | Frank Gerber | Ina Mueller | Marianne Rosenberg | Frauke Ludowig | Vitas | Frida Gold | Elke Jeinsen | Antonella Bucci | Heiner Meyer | Joy Denalane | Fredrika Stahl | Silvia Kainka | Kitty Kat | Nick Carter | Lucenzo | Pigeon John | Kimbra | Brandon Howard | Groove Coverage | David Gerstein | Jack Culcay | Gabo | Katharine Mehrling | Shakura Aida | Christine Mayer | Not Called Jinx | Matt Dusk | Spencer Day | Barry Manilow | Brian Culbertson | Ekaterina More | Slash | 81db | MOOJAH | Genta | Andre Tannenberger | Edward Maya | Kerstin Linnartz | Jessica Stockmann | A5 Richtung Wir | Inna | Cashier No9 | Joyce Jonathan | Sunshine Anderson | Alex Velea | Ava Rocks | Youn Sunnah | Nevio | Stream Of Passion | Laura-Jansen | Francisca Urio | Claudia Acuna | Julia Dietze | MissLi | Shonlock | Tara Priya | Sick of Sarah | Rene Lopez | Lori Jenaire | Chromeo | Lou Bega | Randy Ford | Ani Lorak | Sonja Zietlow | Silvia Dias | Henry Maske | Ava | La Fee | Umberto Tozzi | Subway | Alexandra Stan | Simone Kermes | Klee | Vic Anselmo | Selah Sue | Neverest | Zweitfrau | Malina Moye | Sak Noel | Linda Teodosiu | Peter Ruetten | Yakoto | Marina Celeste | Liebe Minou | Guano Apes | Frank Ramond | Aural Vampire | Dante Thomas | Brooke Fraser | Madina Lake | Caethe | Andy Grammer | Jamie Woon | Imany | Catie Curtis | Mattyas | Chris Willis | Betsie Larkin | Aitan | Basto | Amber Rubarth | Randy Ford | Sarah Lugo | Appassionante | Ziynet Sali | Jaguar Wright | Diane Birch | Sola Rosa | Bonaparte | Miranda Brooke | Ricardo Munoz | Ilhama | Ruxandra Bar | Lina Button | Jack Beauregard | Olivia Newtonjohn | Tarja Turunen | James Rosenquist | Ardian Bujupi | Alannah-Myles | Veronica Maggio | Plain White T`s | Scorpions | Davis Redfield | Andreas Bourani | Miss Baby Sol | Deine Jugend | Inna Modja | Magdalena Tul | Daniela Brooker | Glasperlenspiel | Zayra | Principe Valiente | Tying Tiffany | The Slot | Rasheeda | Kristina Maria | Valerie | Tom Hugo | Tatiana Okupnik | Charles Fazzino | Ellie White | Ivi Adamou | Johannes Cordes | Ya-Ha | Gerina | Lazee | Android Lust | Johannes Strate | Tim Benzko | Samy Deluxe | Wynter Gordon | Los Colorados | Parov Stelar | Alex Mica | Milk Inc | The Disco Boys | Right Said Fred | Harris and Ford | Noelia | Arno Cost | Akcent | Mobilee | Afrojack | Kim Gloss | Soluna Samay | Marco Carta | Eisbrecher | Celia | Yolanda Be Cool | Adrian Sina | Lord Of The Lost | Ich Kann Fliegen | Julissa Veloz | Donkeyboy | Tooji | Laurence Jenkell | Lovex | Willy Moon | Tara McDonald | Ida Corr | Crystal Waters | Medina | Viky Red | Sisse Marie | Amanda Mair | Zazou | Oceana | The BossHoss | DJane HouseKat | Official Hot Mess | Mike Candys | Alex Clare | DJ Lord Jazz | Edgar Askelovic | Akcent | Yuna | Serebro | Laurent Wery | The Mynabirds | Timomatic | Nahiba | Matt Toka | Mauro Perucchetti | Jack Holiday | Alice Francis | Avicii | Lana Del Rey | Patrick Miller | Radio Killer | Axel Tony | Jasmine Kara | Tape Five | Emma Hewitt | Little Boots | Katzenjammer | Of Monsters and Men | Triggerfinger | Mic Donet | Noah Stewart | Bobby Womack | Fun. | Loreen | Iona Blum | Bat for Lashes | Graffiti6 | Gerard | Miriam Bryant | Asaf Avidan | Jessie Ware | Swedish House Mafia | Beth Hart | Leslie Clio | Sharon Doorson | Taryn Manning | Cherri Bomb | Mia Martina | Sarah Hackett | The Young Professionals | Caro Emerald | Bryan Ferry | Neon Hitch | Kobra and the Lotus | Arthur Higelin | Cierra Ramirez | Richard Durand | Michael Canitrot | Ally Sereda | Miu | Death by Chocolate | Deap Vally | Skip The Use | TinkaBelle | Ola Svensson | Nick Howard | Dolcenera | Jake Bugg | Kris Menace | Rainy Milo | Jeff M Dixon | Any Color Black | Yen | Destination Anywhere | Black and Jones | Alina Devecerski | A Life Divided | Ramona Rotstich | Mia Diekow | Linda Hesse | Soehne Mannheims | Icona Pop | Emeli Sande | Bastian Baker | Caroline Chevin | Ntjam Rosie | Flavia Coelho | Sandra Nkake | Follow YourInstinct | Lauter Leben | Jaqee | Thomas Azier | The Dollyrots | Bella Wagner | Alt-J | Iggy Azalea | Nena | Olly Murs | Toya DeLazy | Amanda Jenssen | Eddie TheGun | Neon Dogs | Grimes | Olafur Arnalds | Rykka | Le Kid | Marco Mengoni | MSMR | Wild Belle | Anthony Callea | Zibbz | Sade Serena | Jack Savoretti | Richard Orlinski | Aino Venna | Como | Coastal Cities | Too Tangled | Gabrielle Aplin | Jonas Myrin | Youthkills | ZAZ | The Deer Tracks | Kensington | Nicole Musoni | Baby K | Amplify Dot | PHONOFLaKES | ME the Band | Margaret Berger | Last Like Deep | Kodaline | Lorde | Tomorrow´s World | Claire | Jessie J | Emmelie de Forest | CSS | Benjamin Clementine | Tricky | Carmen Villain | Ace Wilder | Eklipse | Sharon Doorson | Carlos Vives | Emilie Autumn | Jesper Munk | Lady Antebellum | Ryan Sheridan | Juveniles | Hot Chelle Rae | SIRPAUL | Star And Dagger | Stefanie Neigel | Megaloh | NONONO | Lindiwe Suttle | The Strypes | Bahar | Mad Heart | Daniel Schumacher | Ana Popovic | ZZ Ward | The Frown | Krewella | Johnossi | Le Youth | The Civil Wars | Heinrich von Handzahm | Rag Dolls | Nelson | Elliphant | Vanbot | Josephina | Prime Circle | Martin and James | Jarell Perry | Ivy Quainoo | Crystal Fighters | Capital Cities | Gregory Porter | Club8 | Shane Filan | Siri Svegler | Milky Chance | Atlas Genius | Jillette Johnson | Garland Jeffreys | Gerald Clayton | Lescop | James Blunt | Hugh Laurie | London Grammar | Keith Urban | Jamie Cullum | Kreuz Ost | Black Onassis | Wes Mack | Ben Pearce | Antun Opic | KC Da Rookee | Harleighblu | Ife Mora | Agnes Obel | Xavier Naidoo | Cher | Qasim | Gesaffelstein | Percival | Veeby | Yvonne Catterfeld | Cody Simpson | Dapayk and Padberg | Patricia Kaas | PAPA | Junkista | Say Lou Lou | Water Knot | George Ezra | Family of the Year | Muse | Fefe Dobson | The Bloody Nerve | Hey Ocean! | Boyzone | Charles Bradley | Isac Elliot | Carlprit | Gala | Vienna Ditto | The Graveltones | Mikky Ekko | Aloe Blacc | Flo Bauer | Like Swimming | The Brew | R5 | Shawn The Savage Kid | La Femme | Die So Fluid | BANKS | The Majority Says | Jenix | Wille And The Bandits | MO | Style Of Eye | Paint Me Picasso | Susanne Blech | Paper Aeroplanes | Fallulah | David Guetta | Marteria | Paloma Faith | Oonagh | Vandenberg`s MoonKings | Ozark Henry | Nessi | Jonathan Kluth | Die Happy | 3A | Eric Bibb | Parka | Kris Bowers | Krewella | Rooftop Runners | Two Wooden Stones | Anna Aaron | Herzdame | Animal Trainer | Pixies | IVO | Steel Panther | I Heart Sharks | Cash Cash | Motorhead | Ricardo Bielecki | Otto Normal | Pentatonix | Sophie Hunger | The Arkanes | Amando Quattrone | Laurin Buser | Elaiza | John Newman | Low Roar | Bo Saris | Alle Farben feat. Graham Candy | Doja Cat | Eat The Gun | Douglas Greed | Marmozets | J-Kobe | Dieter Meier | Max Giesinger | Dame | Mehrzad Marashi | Synthkartell | Ham Sandwich | Fiona Bevan | Aneta Sablik | Duke Dumont | Flip Grater | Bingo Players | Melissa Lischer | Ricki-Lee | Highasakite | Lilja Bloom | Indiana | Sofi de la Torre | George Ioannou | The Dark Tenor | Tove Lo | Example | Foxes | Kina Grannis | Santana | Ekat Bork | Steffen Linck | Felidae Trick | Eau Rouge | Michel van Dyke | Michel De Biasio | Gregor Meyle | My First Band | Zinc | Plasma | Amber Run | Anna Calvi | Ella Endlich | Secondcity | Eisenhauer | Woody Pitney | A Great Big World | Sam Smith | ANSA | La Rochelle Band | Foster the People | The Last Internationale | Chris Malinchak | Porter Robinson | Iggy and The German Kids | Iyeoka | The Majority Says | Klangkarussell | Charli XCX | The Pretty Reckless | Joe Bonamassa | ZHU | Oliver Heldens | Steve Angello | As Animals | Kyla La Grange | Fenech Soler | RUEFUES | BAP | Cosby | G-Eazy | Russian Red | Martin Goldenbaum | Lary | Grace | Adrenaline Rush | Tom Gaebel | Seether | Laing | Mirel Wagner | Kovacs | Robby Maria | Miss Bex | Spencer | Bam And Mr.Dero | Kopek | Nervous Nellie | Dee Dee Bridgewater | Alice Cooper | Juli | Adam Cohen | Nihils | James Francis Gill | Unheilig | Nico And Vinz | Hozier | Jamie N Commons | Vegas | Maraaya | Wretch 32 | Mrs. Greenbird | Till Broenner | NazB | SerGIO Fertitta | Sharron Levy | Tony Allen | Atari Teenage Riot | The Avener | Colbie Caillat | Conchita Wurst | Colbie Smashing Satellites | Max Raabe and Palast Orchester | Matt Simons | Cazzette | Mynga feat. Cosmo Klein | Rhonda | Josef Salvat | Acollective | From Kid | Alexa Feser | Wyclef Jean | C.J.Ramone | Monsterheart | OMI | David Pfeffer | Valentine | Dillon Cooper | Ex Cops | Beth Ditto And The Shoes | Nneka | Swiss & Die Andern | La Confianza | Tune Circus | I Prevail | SomeKindaWonderful | Graziella Schazad | Beyond The Black | Philip George | Years & Years | Hardwell | Calvin Harris | Charlie Winston | Emin | Olympique | Europe | Neonschwarz | Stefanie Heinzmann | Karen Harding | Christine & The Queens | Pentatones | Kafka Tamura | B.O.X.E.R. | Death Team | Madeon | Lindsey Stirling | Imagine Dragons | Shake Shake Go | Anti Social Media | Nightwish | Ellie Goulding | Morgan James | Torres | The Sinful Saints | The Legendary Tigerman | Robert Redweik | Pool | Tagtraeumer | Andreas Moe | Wunderkynd | SuperScum | Madonna | Martin Luke Brown | Faith Evans | MIA | Alesso | Coeur de Pirate | Lena | Francesca Belmonte | Loic Nottet | Mans Zelmerloew | Alesso | Sarah Connor | Taylor Swift | Aminata | Phela | Tove Styrke | Rihanna | Cold Creek County | Greg Holden | Hurts | The Rolling Stones | L`aupaire | Bob Spring | Cheryl Green | Delta Rae | Disclosure | Lions Head | David Zowie | Tobey Lucas | Seth Sentry | Thirteen Days | Carly Rae Jepsen | U2 | Namika | Osvaldo Supino | Joe Stone | Lizz Wright | Niila | Bryan Adams | Stevans | Matteo Capreoli | Sido | Justin Bieber | James Bay | The Weeknd | Helen Schneider | Louane Emera | Troye Sivan | Kelvin Jones | David Garrett | Gin Wigmore | Selena Gomez | Ewig | Mumiy Troll | The Common Linnets | Eros Ramazzotti | Yelawolf | Demi Lovato | Mary J. Blige | Shana Pearson | Felix Jaehn | Katy Perry | Andrea Bocelli | Take That | Ariana Grande | Chase & Status | Herbert Groenemeyer | Keith Richards | Gwen Stefani | Findlay | Neil Thomas | Jack Garratt | The Libertines | Rod Stewart | Seinabo Sey | Shawn Mendes | Kendrick Lamar | Leona Lewis | Lumaraa | Schiller | Mylene Farmer | 5 Seconds Of Summer | Elton John | Fall Out Boy | Drake | Set Mo | Pristine | Nisse | Yates | Black Stone Cherry | Ronan Keating | The 1975 | Larkin Poe | Topic | Kygo | Zayn Malik | Jonas Blue | Alessia Cara | The Chainsmokers | Fleur East | All Saints | The Souls | Killerpilze | Max Giesinger | Mark Forster | AaRon | Tegan and Sara | Billy | Ollie Gabriel | Lucas Newman | Little Mix | Moderat | Black Coffee | DJ BoBo | Meghan Trainor | Enrique Iglesias | Adele

About StarStatements.com


 
 
Home  |  About StarStatements.com  |  Contact  |  Impressum  |  Press Releases  |  Newsflash  |  Terms and Conditions  |   Stars Login

© 2009 + ® 2011, Star Statements International – Celebrity Statement Worldwide 2016